FANDOM


Myanmar (Birma)
Name Republik der Union Myanmar
Hauptstadt Naypyidaw
Fläche 676.577 km²
Bevölkerung 59,1 Mio. Einwohner
Landessprache Birmanisch
Elefantenpopulation ca. 6.755 Elefanten, davon
2.000 wild
4.755 gezähmt

Myanmar ist eines der Heimatländer des Asiatischen Elefanten, in denen heute noch eine wild lebende Population vorhanden ist. Der offiziell Myanmar genannte Staat wird auch mit Birma (oder englisch Burma) bezeichnet. Die Verbreitung der Wildelefanten bezieht sich vor allem auf den Norden, den Südosten und -westen des Landes, während die zentrale Ebene mit dem Irrawaddy (Ayeyawady) nur einen kleineren Forstbereich im Bago-Yoma-Gebirge zwischen Irrawaddy und Sittaung besitzt, der mit Elefanten bevölkert ist. Während noch vor zehn Jahren der Wildbestand auf unter 4.000 Tiere geschätzt wurde, liegen heutige Einschätzungen (mangels fester Daten) bei bereits unter 2.000 Wildelefanten. Der Rückgang wurde früher insbesondere auf die Wilderei zurückgeführt, eine jüngere Erhebung macht deutlich, dass die seitdem gefangenen und zur Arbeit eingesetzten Tiere dem heutigen Wildbestand fehlen. Die Zähmung von frei lebenden Elefanten ist demzufolge also hauptsächlich für den Rückgang der Zahl von Wildelefanten verantwortlich. Über die Zahl dieser Wildelefanten geht die der gezähmten Elefanten deutlich hinaus. Für 2011 wird ein Bestand von 4.755 Elefanten angegeben, die zum überwiegenden Teil in der Forstwirtschaft arbeiten. Federführend in der Elefantenhaltung ist die staatlich gelenkte Myanmar Timber Enterprise (MTE), die den größten Teil von über 2.850 Tieren besitzt. Die meisten anderen pachtet die MTW von privaten Besitzern und setzt sie ebenfalls zur Arbeit in den Wäldern ein. Die Arbeitscamps sind über das ganze Land verteilt. Für die registrierten Tiere gibt es ein eigenes Zuchtbuch und eine tierärztliche Grundversorgung durch die MTE, die die Tiere trotz geringer Ausrüstung gut in Pflege hält. Allerdings ist die Fortpflanzung unter den Arbeitstieren gering, so dass die meisten "Hauselefanten" Wildfänge sind. Elefanten geniessen in der birmanischen Kultur hohes Ansehen. Historisch wurden sie als Kriegselefanten eingesetzt. Erst mit der britischen Kolonialmacht im 18. und 19. Jahrhundert kommt es zum Einsatz von Elefanten im organisierten Forstbetrieb. Wie in anderen südostasiatischen Staaten wurden auch in Birma Weiße Elefanten von den Königen gehalten. Auch heute leben noch einige Weiße Elefanten in den zentralen Tempelanlagen in Yangon und Naypyidaw. Wenige Elefanten leben in Zoos oder werden im Tourismus eingesetzt.

Natürliches VorkommenBearbeiten

Myanmar

Karte von Myanmar

Wilde Elefanten in Myanmar leben vor allem in den waldreichen Randgebieten des Landes sowie in geringer Zahl im Zentralgebirge Bago Yoma nördlich von Yangon. Ein erhöhtes Vorkommen wird vom Norden des Landes, in der Sagaing Division und im Kachin-Staat berichtet, außerdem im westlichen Rakhine-Staat. Über die Bestände im südöstlichen Kayin-Staat und in der Tanintharyi Division, die teilweise von Karen-Rebellen kontrolliert werden, liegen keine genauen Zahlen vor[1]. Der Elefantenbestand insgesamt ist deutlich geringer als in den Jahrzehnten zuvor, so dass nach jüngeren Schätzungen mehr Elefanten in Menschenobhut leben als in der Wildnis. Bedroht sind die Bestände durch Abholzung, Konflikte mit den Menschen in Nähe von besiedelten Gebieten, Wilderei und dem Lebendfang von Tieren, die entweder für die Forstwirtschaft rekrutiert oder aber - geschätzt werden mindestens 50 bis 100 Jungtiere pro Jahr - über die Grenze nach Thailand geschmuggelt werden, wo sie in Camps und anderen Einrichtungen für den Tourismus eingesetzt werden[2].

North Zamari Forest Reserve, Bago Yoma, Bago DivisionBearbeiten

Im Zentralgebirge Bago Yoma zwischen den Hauptflüssen des Landes, Irrawaddy und Sittaung, gibt es trotz intensiver Holzwirtschaft noch einen Restbestand an wilden Elefanten in Nachbarschaft zu den Elefantencamps der Forstindustrie. Einige Bereiche wurden als Waldreservate und teilweise auch als Elefantenschutzgebiete ausgewiesen. Die Elefantenbestände des Forest Reserve nahmen wegen des Holzschlags ab[3]. Dennoch gibt es, u.a. mit der Deklarierung als drittes Schutzgebiet für Elefanten[4], Bemühungen zum Erhalt der Spezies. Eine 2007 veröffentlichte Untersuchung der Bestände mittels Dungzählung ergab, dass im Vergleich zu anderen Bereichen im Bago Yoma das North-Zamari-Gebiet relativ wenig Elefanten aufweist[5]. Die Daten ergaben einen Mittelwert von 0,54 Elefanten pro km², was immerhin noch auf im Mittel 388 Elefanten schließen ließ[6]. Ein neu ermittelter Überblick aus dem Jahr 2011 ergibt für Bago Yoma insgesamt nur 200-240 Elefanten[7], so dass für das North-Zamari-Reservat noch deutlich weniger Elefanten anzunehmen sind. Demnach sind auch nur acht zentrale Aufenthaltsorte in Bago Yoma auszumachen. Insgesamt scheint das North Zamari Forest Reserve eher vom Holzschlag betroffen zu sein und damit mit der Zahl der Elefanten zu korrespondieren[8].

South Zamari Forest Reserve, Bago Yoma, Bago DivisionBearbeiten

Dieselbe Untersuchung von 2007, die den Elefantenbestand im Nord-Zamari-Schutzgebiet zu ermitteln suchte, erbrachte für das südlich davon gelegene South Zamari Forest Reserve in Bago Yoma differierende Zahlen[9]: Die untersuchten Landschaftsabschnitte (Transekte) des Gebietes wiesen in verschiedenen Bereichen eine unterschiedliche Dungdichte auf, aus der die Zahl der Elefantendichte für drei verschiedene (nicht kartierte) Zonen des Waldreservats errechnet wurden: In Zone 1 wurden eine mittlere Zahl von 542 Elefanten ermittelt[10], für eine weitere ein niedrigerer Wert von 70[11]. Werte für die Zone 3 wurden anscheinend nicht erhoben. Obwohl die spätere Schätzung von 2011 die Konzentration von Elefanten an verschiedenen Punkten bestätigt, erscheinen in der dort gemachten Gesamtangabe von 200-240 Elefanten in Bago Yoma insgesamt auch diese erhobenen Zahlen als zu hoch[12]. Allerdings scheint sich abzuzeichnen, dass im südlichen Teil der Region Elefanten häufiger anzutreffen sind.

Northern Forest Complex, Kachin StateBearbeiten

Für die Verbreitung von Elefanten im Kachin State im Norden (bzw. Nordosten) von Myanmar gibt es teilweise summarische Angaben[13]. Hierbei soll es im gesamten Kachin State, abgesehen von fünf Townships im Norden (an den Ausläufern des Himalaya) und Nordosten des Teilstaates wilde Elefanten geben[14]. In diesem Gebiet mit Wildelefanten liegt das Hukaung (Hukawng) Valley Wildlife Sanctuary[15], auch Hukaung Valley Tiger Reserve genannt[16], weil es insbesondere für seine Indochinesischen Tiger bekannt ist[17]. Es handelt sich hierbei um das größte Naturschutzgebiet Myanmars mit 21.890 km² nach einer späteren Erweiterung[18], die im Nordwesten auch einen Teil der Nachbardivision Sagaing umfasst[19]. Allein für das Reservat gibt es eine Schätzung von 250 bis 300 wildlebenden Elefanten[20], was demnach der größte Wildbestand in Birma wäre. Östlich direkt benachbart zum Hukaung Valley liegt das Bumhpabum Wildlife Sanctuary mit 1.862 km²[21]. Auch hier werden Elefanten als Bewohner angegeben[22]. Auf dem Gebiet des Kachin States ist insbesondere die Wildlife Conservation Society (WCS), die vom Zoo in der Bronx (USA) ausging, zum Schutz der Natur engagiert[23]. Neben der Angabe für das Hakawng Valley von 250-300 Elefanten gibt es eine Gesamtschätzung des Bestandes im Northern Forest Complex von 270 Elefanten[24].

Shwe-U-Daung Wildlife Sanctuary, Mandalay DivisionBearbeiten

Schon 1918 wurde das Gebiet des Shwe-U-Daung Wildlife Sanctuarys im Norden von Mandalay zum Schutzgebiet erklärt[25]. Das 326 km² große Gebiete liegt in den Townships Thabaikkyin und Mogok und teilweise auch in der Mong Mit Township im angrenzenden Shan State[26]. Für die Region insgesamt werden etwa 50-100 Elefanten angegeben[27]. Seit 1999 haben Elefanten aus dem Sanctuary damit begonnen, die benachbarten Felder aufzusuchen und die Feldfrüchte zu verzehren. Durch die wachsende Zahl von Elefanten und Bewohnern wuchsen die Konflikte zwischen Mensch und Elefant weiter an[28]. Die Ansiedlung erfolgte neben der Holzgewinnung auch aufgrund der Hoffung auf Goldgewinnung im Schutzgebiet, die eine zusätzliche Bedrohung desselben darstellt[29]. Mit Unterstützung der Rufford Small Grants Foundation wurden von 2007 bis 2009 Maßnahmen unternommen, um die Konflikte in dem Gebiet einzudämmen[30].

Mayu Range, Rakhine State (Arakan)Bearbeiten

Ohne eigenes ausgewiesenes Schutzgebiet, aber durchaus von größeren Elefantenbeständen bewohntes bzw. durchzogenes Gebiet ist das Mayu-Gebiet im Maungdaw Township, das sich über die westliches Halbinsel zwischen Naf-Fluss und der Bucht von Bengalen einerseits und dem Mayu-Fluss andererseits erstreckt[31]. Insgesamt der Westen des Rhakine-Staats mit dem Rhakine-Yoma-Gebirge (in dessen südöstlichem Teil das Rhakine Yoma Elephant Reserve liegt) sowie auch Teile des benachbarten Chin-Staates werden als Wanderungsgebiet von Elefanten angegeben[32]. Beim Zusammentragen der Daten über Elefantenbestände in Myanmar wurde 2004 eine Zahl von etwa 100 Elefanten in dem Gebiet angegeben[33]. Als Grenzland zu Bangladesh gibt es dort auch etliche Elefantenherden, die die Grenze ins Nachbarland (nach beiden Seiten) überqueren, wo sich angrenzend ebenfalls ein höheres Elefantenaufkommen abzeichnet. Auch die meisten Weißen Elefanten, die zu Staatszwecken gefangen wurden, stammen aus dieser Grenzregion. Ende 2009 wurde sogar eine wachsende Zahl von Elefanten im Mayu-Range beobachtet[34]. Dabei sollen Elefanten aus anderen Regionen Birmas einschließlich solcher aus Bangladesh und Indien wegen des Futterreichtums nach dorthin ausgewichen sein. Zudem scheint die Wanderung auch saisonal bedingt. Ab Ende 2008 entstand auch das Forschungsprojekt, die Bestände und Wanderungen mittels Videokameras und anderer Methoden in der Region näher zu erforschen[35].

Rakhine Yoma Elephant Reserve, Gwa Township, Rakhine State (Arakan)Bearbeiten

Auf dem Gebiet der Township Gwa, dem nächstgelegenen Ort des Schutzgebietes, liegt das Rakhine Yoma Elephant Reserve im südlichen Ausläufer des Rakhine-Gebirges, das sich hier zwischen 150 und 1050 m Höhe erhebt[36]. Hier wurde 1997 das Schutzgebiet für Elefanten und andere Arten eingerichtet[37]. Der Bestand des Gebietes an Elefanten wird relativ hoch eingeschätzt, so sollen hier 100 bis 150 Tiere leben[38][39]. Zugleich wurde hier ein gehäuftes Auftreten von Konflikten zwischen Elefanten und Menschen wahrgenommen[40]. Dies stellt neben dem Fang (für den Einsatz als Arbeitselefanten), Wilderei und Verkleinerung des Lebensraum die größte Bedrohung für den Bestand dar[41].

Alaungdaw Kathapa National Park, Mingin, Sagaing DivisionBearbeiten

Der Alaungdaw Kathapa National Park ist seit 1984 einer der Nationalparks des Landes. Schon unter der britischen Kolonialregierung wurde das Territorium 1941 zum Schutzgebiet erklärt[42]. Er umfasst ein Gebiet von 1.605 km²[43] und ist neben anderes Spezies auch Heimat des Indochina-Tigers[44]. Der Park erfreut sich besonderer Beliebtheit in Myanmar als Pilgerstätte, da in seinen Grenzen der Schreines eines der ersten Schüler Buddhas, Kathapa, liegt, dessen sterbliche Überreste sich auch dort befinden sollen[45]. Dennoch ist der Park relativ abgelegen und nur schwer, während der Monsunzeit so gut wie gar nicht zu erreichen[46]. Die letzte Strecke zum Heiligtum mit einer Figur des Buddhaschülers ist nur zu Fuß oder auf einem Elefanten zu erreichen[47], wobei die etwa 45 Minuten dauernden Elefantenritte vom Thapatesay-Camp aus angeboten werden[48]. Der Wildelefantenbestand im Alaungdaw Kathapa National Park war bereits 2001 Gegenstand der Erforschung mittels Dungproben. Während auch noch 2007 eine Zahl von 150-200 Elefanten genannt wird, die etwa in (Familien-)Gruppen von etwa jeweils zwölf Elefanten gegliedert sein sollte[49], ergaben die Proben einen geschätzten Bestand von zwischen zwei und vierzig Tieren insgesamt im Nationalpark[50]. Die Angaben sind also relativ schwankend und widersprüchlich. Die Untersuchungsergebnisse zeigten einen deutlich niedrigeren Bestand an als zunächst vermutet[51]. Ihnen zufolge gäbe es im Park nur eine Elefantenherde und einige allein lebende Bullen[52]. Demnach hielten sich die Elefanten auch nur im südwestlichen Teil des Aulangdaw Kathapa auf, wobei saisonale Schwankungen festgestellt wurden[53]. Eine weitere Methode war die Ausrüstung einer wilden Elefantenkuh mit einem Peilsender[54]. Dazu wurde eine Kuh, die Silver Moon (Ngwe Thaw Dar) genannt wurde[55], im Dezember 2002 gefangen und mit einem Sendehalsband versehen[56]. Im ersten Beobachtungsjahr durchstreifte Silver Moon den Park zu Dreiviertel, wobei die Wanderungen während der Regenzeit ausgedehnter waren als in der trockenen Jahreszeit. Im zweiten Jahr dagegen waren die Unterschiede des Bewegungsradius von Silver Moon in Regen- und Trockenzeit deutlich geringer[57]. Dies führte zu einer Ausweitung der Beobachtung und dem Einsatz von Sendern an drei weiteren Elefanten im Januar 2005[58].

Htamanthi Wildlife Sanctuary, Sagaing DivisionBearbeiten

Im Norden der Sagaing Division, in nicht allzu großer Entfernung des Hukaung Valley Wildlife Sanctuary, ist gelegen das Htamanthi Wildlife Sanctuary. Es wurde 1974 am östlichen Ufer des Chindwin-Flusses errichtet und umfasst 2.150 km²[59]. Für das Gebiet werden auch Elefanten gemeldet. Einer Untersuchung von 1999-2000 zufolge konnten Elefanten im Gebiet durch Kamera-"Fallen" bestätigt werden[60]. Ein weiteres Projekt ist die künftige Entwicklung des Elefantenbestandes im Htamanthi Wildlife Sanctuary[61]. Als Schätzwerte wurde eine Zahl zwischen 2 und 41 Elefanten angegeben[62]. Offenbar gibt es auch eigene Expeditionen zu den Wildelefanten im Htamanthi-Gebiet[63]. Als bester Aufenthaltsraum für die Elefanten wurde ein kleineres Gebiet im Nordwesten des Sanctuarys als Erweiterung von 114 km² vorgeschlagen[64].

Lampi Kyun, Mergui-Archipel, Tanintharyi DivisionBearbeiten

Nicht ursprünglich auf der Insel Lampi im Myeik-Archipel im tiefen Südosten des Landes sind Elefanten beheimatet, es wird jedoch berichtet, dass dort Arbeitselefanten von Waldarbeitern anscheinend nach Beendung des dortigen Einsatzes freigelassen wurden und sich nun frei auf der Insel aufhalten[65]. Demzufolge soll es sich um (ursprünglich) zwei Elefanten gehandelt haben, einen Bullen und eine Kuh[66]. Reisende berichten davon, dass die Tiere zunächst friedlich umherzogen und aufgrund ihrer Gewöhnung keine Probleme im Umgang mit den dort lebenden Menschen machten[67]. Allerdings scheint es auf der Insel einen Elefantenjäger zu geben, der versuchte, den Bullen mit einem Schuss zu töten. Der Bulle wurde dabei verletzt und reagiert nun aggressiv auf Menschen[68][69]. Erneut legte sich der "Jäger" mit den Elefanten an, als diese mit einem Kalb am Strand erschienen und er das Kalb tötete sowie den Bullen erneut verletzte[70]. Seitdem sind die Elefanten der Insel gefährlich und sind auch als "Killerelefanten" verschrien. Der Bulle soll bereits Besucher der Insel angegriffen haben[71]. Etwa um das Jahr 2010 herum startete die Gruppe "Before It's Too Late" eine Expedition zur Insel, um die dort lebenden Arten zu erforschen und auch den Elefanten auf die Spur zu kommen[72]. Dort wird berichtet, dass nach Aussagen der Anwohner der Bulle bereits wenigstens fünfzehn Menschen getötet hat[73]. Zu den Mitgliedern gehört auch die bekannte Elefantenforscherin Caitlin O'Connell[74]. Zugänglich sind einige Hintergrund-Clips der Expedition[75].

Lenya National Park, Tanintharyi DivisionBearbeiten

Südlich von Myeik liegt der vorgesehene Lenya National Park an der Grenze zu Thailand. Das Gebiet wurde 2002 zum Nationalpark vorgeschlagen, nachdem dort größere Bestände des gefährdeten Goldkehlpittas (pitta gurneyi) gefunden wurden[76]. Zusammen mit einer als "Extension" bezeichneten Fläche, die direkt nördlich an das ursprüngliche Gebiet angrenzt, umfasst das geplante Schutzgebiet 3.160 km²[77]. Die Versuche zur Einrichtung des Nationalparks waren bisher nicht erfolgreich und stießen seitens der myanmarischen Regierung immer wieder auf Verzögerungen[78][79]. Das Gebiet wird zu großen Teilen auch zur Siedlung und zum Anbau von Ölplantagen genutzt[80]. Ohne amtliche Bekanntgabe stehen auch noch keine direkten Mitteln und kein Personal zur Verfügung[81]. Für das geplante Schutzgebiet werden auch Elefanten als Ressourcen angegeben[82]. Nach einer Schätzung der Bestände von 2004 werden 100 bis 150 Elefanten in der Region vermutet[83].

Tanintharyi National Park, Tanintharyi DivisionBearbeiten

Im südlichen Grenzgebiet zu Thailand gelegen, direkt angrenzend an den dortigen Kaen Krachan National Park, befindet sich der Tanintharyi National Park. Die gleichnamige Division ist der südöstlichste Ausläufer des myanmarischen Staatsgebietes. Er wurde 2002 zum Nationalpark erklärt und umfasst 2.072 km²[84]. Der Park befindet sich südlich des Tanintharyi Nature Reserves etwa auf der Höhe von Myeik[85][86]. Wegen der jahrzehntelangen Kämpfe der Regierung mit aufständischen Rebellengruppen der Karen (Kayin) ist das Gebiet insbesondere für Ausländer kaum - nur für die Hauptorte - zugänglich[87][88], daher liegen wenig Informationen über das Gebiet vor. Elefanten gehören aber zu den im Nationalpark auftretenden Tierarten[89].

Tanintharyi Nature Reserve, Tanintharyi DivisionBearbeiten

Im Norden der Tanintharyi Division, die im Südosten des Landes liegt, befindet sich nordöstlich von Dawei an der Grenze zu Thailand das Tanintharyi Nature Reserve. Es wurde 2005 zum Schutzgebiet erklärt und umfasst 1.700 km²[90]. 2010 wurde für das Gebiet ein Vier-Jahres-Plan vorgestellt, der das Reservat mittels finanzieller Unterstützung durch das Mineralölunternehmen Total (das in der Region eine Gaspipeline unterhält) mit mehr Personal ausstattete und neben Patrouillen gegen illegales Abholzen und Jagen auch ein Vermittlungsprogramm für die Bevölkerung vorsah[91]. Wie im südlicher Tanintharyi National Park ist das Gebiet aus Sicherheitsgründen für Touristen unzugänglich und verboten[92]. Auch hier gibt es keine näheren Information über das Auftreten von Elefanten, allerdings gehört die Spezies zu den Schlüsselressourcen des Schutzgebiets[93].

Elefanten in der Kultur BirmasBearbeiten

Wie in den benachbarten Staaten wie Indien oder Thailand spielen Elefanten historische eine bedeutsame Rolle in der Kultur Birmas. Neben der Verehrung der Elefanten hat auch ihr Einsatz als Arbeitskraft in Birma eine lange Tradition[94]. Neben der Verwendung beim Bau, in der Landwirtschaft und für den Transport wurden Elefanten auch in den Streitkräften eingesetzt. Arbeitselefanten in der Fortwirtschaft dagegen sind eine jüngere Entwicklung, die vor etwa 200 Jahren einsetzte.

Weiße ElefantenBearbeiten

Weiße Elefanten waren in Birma ebenso ein Zeichen von Macht und Wohlergehen wie in den Nachbarstaaten (z.B. Thailand). Die Zahl der Weißen Elefanten im Besitz eines Herrschers war oft Gegenstand von Diplomatie und Einfluss in der Region[95]. So ist es kaum verwunderlich, dass auch die jüngere Militärregierung sich zumindest äußerlich dieser Tiere bediente, um seine Machansprüche zu festigen. Seit 2002 sammelt das Regime Weiße Elefanten, die alle aus der Region im Westen des Landes (Rakhine-Staat) stammen. Zunächst wurde in der damaligen Hauptstadt ein "White Elephant Garden" eingerichtet, in dem bis heute drei Weiße Elefanten gehalten werden. Nach dem Umzug in die neue Hauptstadt Naypyidaw wurden weitere Tiere aus dem Rakhine-Staat nach dorthin überführt, wo sie an oder in der Nähe der Uppatasanti-Pagode, einer Nachbildung der großen Shwedagon-Anlage in Yangon, gehalten werden. Bisher sind dorthin vier Weiße Elefanten gebracht worden, außerdem kam ein Weißes Elefantenkalb dort bereits im November 2011 zur Welt.

Das Leben der heutigen ArbeitselefantenBearbeiten

Working Elephant of Myanmar01:46

Working Elephant of Myanmar

Working Elephant of Myanmar

In Birma wurden Elefanten schon früh für die Arbeit für Menschen eingesetzt. Die Aufgaben waren vielfältig. Auch heute noch gibt es Arbeitselefanten in Birma mit verschiedenen Tätigkeiten, die Mehrheit der Arbeitselefanten ist jedoch im Bereich der Forstwirtschaft eingesetzt, die in großem Maße durch die früheren britischen Kolonialherrschaft eingeführt wurde. Dieser Wirtschaftszweig ist heute der staatlichen Myanmar Timber Enterprise (MTE) unterstellt[96]. Durch die staatliche Aufsicht, die über jeden Elefanten Buch führt, gibt es eine geregelte Gesundheitsüberprüfung der Tiere. Die meisten Elefanten wurden als Jungtiere oder später eingefangen und eingebrochen[97]. Aufgrund der Beschränkungen des Wildfangs gibt es erst in jüngster Zeit Bemühungen um die Zucht von Arbeitselefanten, die ansonsten den Einsatz der Tiere erschwert und für Arbeitsausfälle sorgt[98]. Dennoch sind auch heute noch Elefantenfänger im Einsatz, teilweise auch im öffentlichen Auftrag für MTE[99]. Der Einsatz von Elefanten ist in vielen Teilen Myanmars immer noch lohnender als der von Technik, da die oft unerschlossenen Waldgebiete mit dem Elefanten besser bewirtschaftet werden können. Elefanten arbeiten - offiziell - an fünf Tagen in der Woche, am Sonntag und am Mittwoch, der als Tag der Elefanten in Birma gilt, haben sie frei[100]. Die Arbeit beginnt bei Sonnenaufgang und endet gegen Mittag. Nachmittags können die Elefanten baden und sich soweit frei bewegen, wie es die eng aneinander geketteten Füße zulassen. Die Mahouts, in Birma "Oozies" genannt, arbeiten eng mit den Elefanten zusammen. Sie gelten als die erfahrensten Elefantenführer überhaupt[101]. Die Elefanten sind mehrere Jahrzehnte im Einsatz, ehe sie in den Ruhestand versetzt werden[102], die meisten etwa 20 Jahre[103].

Heutige ElefanteneinrichtungenBearbeiten

Von den Elefantencamps der Arbeitselefanten in den Wäldern Myanmars sind einige für Touristen zugänglich, so dass es zumindest teilweise einige Angaben zu diesen Camps gibt.

Alaungdaw Kathapa National Park Elephant Camp, Sagain DivisionBearbeiten

Im Alaungdaw Kathapa National Park gibt es ein Camp mit gezähmten Elefanten[104]. Ihr Einsatz ist insbesondere durch den Transport von Pilgern zum Alaungdaw Kathapa Schrein bekannt[105]. Das Camp wurde 1989 eingerichtet für Elefanten, die nicht mehr für den Arbeitseinsatz in der Forstwirtschaft und anderswo geeignet waren[106]. Daher wurde das Camp auch als "Refugium" bezeichnet für verwundete und alte Elefanten[107]. Das Camp begann mit drei Tieren und ihren "Oozis" (Mahouts) und wuchs 2007 auf vierzehn Elefanten. Zwei Elefanten sind bis dahin gestorben, eine KUh im Alter von etwa 50 Jahren und ein 21-jähriger Elefant aufgrund von Krankheit)[108]. Es gibt kein Programm zur Elefantenzucht. Die Tiere werden veterinär behandelt und betreut, allerdings ist die Ausrüstung relativ begrenzt[109]. Dennoch wird ein Teil der Elefanten zur Arbeit herangezogen. In der Trockenzeit ist etwa die Hälfte der Tiere mit dem Transport der Pilger beschäftigt, ansonsten auch als hilfreiches Transportmittel eingesetzt[110]. Für die Elefanten gibt es feste Einsatzzeiten[111].

Green Hill Valley Elephant Camp, Kalaw Township, Shan StateBearbeiten

Im Jahr 2011 wurde im Dorf Magwe im Kalaw Township nahe Taunggyi ein Camp für alte und kranke Elefanten gegründet[112]. Ein einheimisches Paar versuchte damit neben einem Alterssitz für Arbeitselefanten auch einen "verantwortlichen Tourismus" zu fördern. In der Selbstdarstellung des Camps wird auch der Umweltschutz angesprochen, insbesondere die Wiederaufforstung und der Schutz der Wälder[113]. Es besteht das Bemühen, die Elefanten in ihrer natürlichen Umgebung zu halten und ihnen tägliche tierärztliche Versorgung zukommen zu lassen[114]. Die Elefanten leben mit ihren neun Mahouts ("oozies") im Camp, die früher in der Holzindustrie gearbeitet haben, und werden gefüttert und gebadet[115]. Nach längerer Suche wurde als Ort das Dorf Magwe ausgewählt, wo bereits in den 1960er Jahren ein Arbeitselefantencamp bestand[116]. Das Gründerpaar, Tin Win Maw und Htun Htun Wynn, begann mit der Haltung von zwei Elefanten aus ihrem Familienbesitz und inzwischen fünf weitere Tiere von der Myanma Timber Enterprise (MTE) hinzu[117]. Einige der Elefanten haben Probleme mit den Augen, ein weiterer mit dem Herzen. Einige erlitten Angriffe von wilden Elefanten und kurieren daher an Infektionen[118]. Für die Besucher werden neben dem Füttern und Baden der Elefanten auch Elefantenritte durch die Umgebung angeboten, die etwa 30-45 Min. dauern sollen[119]. Es wird dabei betont, dass die Elefanten nur für kurze Zeiten geritten werden können[120].

Myaing Hay Wun Elephant Camp, Yangon DivisionBearbeiten

Das Myaing Hay Wun Elephant Camp ist eines der für Besucher zugänglichen Elefantencamps. Es liegt nahe der Stadt Taikkyi nördlich von Yangon. Es werden verschiedene Touren dorthin angeboten[121][122]. Das Gebiet des Camps umfasst etwa 40.000 m² (10 acres)[123] und beheimatet anscheinend auch ein Schutzgebiet mit Wildtierbestand[124]. Es wurde 1986 gegründet. Das Camp bietet Reisende eine Trekkingtour auf dem Elefantenrücken in die nähere Umgebung an[125], außerdem kann das Baden der Elefanten beobachtet werden[126] sowie der Einsatz der Elefanten bei Training und Arbeit[127]. Auch der Fang von wilden Elefanten soll Bestandteil der Tätigkeit im Camp sein[128]. Beabsichtigt ist die Entwicklung des Camps, das auch als "Elephant Nurse Camp" (Aufzuchtstation) zu einem Forschungscamp[129]. Zu den Inhalten der Forschung gehört anscheinend die Methode der künstlichen Befruchtung (AI) in Anwendung zugunsten einer größeren Elefantenpopulation[130]. Über die Zahl der dort lebenden Elefanten werden keine Angaben gemacht.

Ngwe Saung Elephant Camp, Ayeyarwadi DivisionBearbeiten

Im westlichen Teil des Irrawaddydeltas (Ayeyarwadi Division), auf halbem Weg zwischen der Stadt Pathein und dem Badeort Ngwe Saung liegt das Ngwe Saung Elephant Camp[131]. In der Nähe lag früher ein Dorf der Padaung[132], die aber anscheinend vor einiger Zeit weggezogen sind[133]. Das Camp wurde den Angaben des Betreibers zufolge im Jahr 2000 auf einer Holzplantage gegründet[134]. Demnach wurden auch die dort lebenden Elefanten für die Forstwirtschaft eingesetzt. Der Tagesablauf gleicht auch dem anderer Arbeitscamps für Elefanten[135]. Zusammen mit dem Padaung-Dorf hatte das Camp guten Zuspruch[136], allerdings sollen nun trotz der Lage nur wenige Touristen dorthin kommen[137]. Das Camp liegt am Südrand des Rhakine-Gebirges und in der Nähe des Flusses Pathein[138]. Es bietet Besuchern die Möglichkeit die Besichtigung der Anlage und Elefantenritte an, die auch durch den benachbarten Dschungel führen[139]. Es werden teilweise 15 Elefanten im Camp gezählt[140][141], später wird eine Zahl von zehn Tieren genannt, von denen eines zu jung und eines zu alt für Elefantenritte sind[142]. Falls sich die Zahl reduziert (was an den undatierten Angaben nicht ablesbar ist), scheint die Menge weiter reduziert auf sieben Elefanten[143].

Pho Kyar Elephant Camp, Yedashe Township, Bago DivisionBearbeiten

Eines der bekannteren Elefantencamps in Myanmar ist das Pho Kyar Elephant Camp, auch als "Resort" bezeichnet[144]. Es liegt nördlich von Taungoo (Taungngu) im Gebiet der Township Yedashe im Bago Yoma[145]. Dort befinden sich Teakbaumbestände[146]. Das Camp trägt auch den Namen "Thargara"[147]. Dieses Camp ist als Touristenort ausgeschrieben und wird als Anlaufpunkt für Touren in Myanmar angeboten[148]. Das "Resort" bietet daher auch Übernachtungsmöglichkeiten an sowie Besuche bei den Mahouts und ihren Elefanten[149]. Für Touristen zu sehen sind auch Elefantenshows, Elefantenbaden und die Vorführung der Arbeitsweise der Elefanten[150][151]. Im Angebot ist auch das Reiten auf Elefanten[152]. Allerdings hatte das Camp in den letzten Jahren wenig Zuspruch von ausländischen Touristen aufgrund der schwierigen politischen Situation (insbesondere nach der Niederschlagung der Demonstrationen im Jahr 2007)[153]. Für 2009 werden 80 Elefanten für das Camp angegeben, darunter ein Kalb namens Wine Suu Khaing Thein[154].

Thaung Chan Elephant Camp, Rakhine Yoma, Rakhine StateBearbeiten

Für eine Vergleichsuntersuchung 2007 zur Elefantenpopulation im westlichen Vorgebirge Rakhine Yoma (Rhakine-Staat) wurden die Elefanten des vermutlich in der Region gelegenen Thaung Chan Elephant Camps herangezogen, das aber nicht näher lokalisiert wird. Die dortige Elefanten, von denen immerhin 57 beiderlei Geschlechts und verschiedenen Alters als Forschungsobjekte dienten[155], sind im Besitz der Myanmar Timber Enterprise (MTE), dem größten Forstunternehmen des Landes mit dem insgesamt größten Elefantenbestand in Menschenobhut. Anderweitige Angaben zu dem Camp fehlen.

Uppatasanti Pagoda Area, NaypyidawBearbeiten

Seit der Gründung der neuen Hauptstadt von Myanmar, Naypyidaw, die ab 2006 angelegt wurde, wurden bisher vier Weiße Elefanten gefangen und in die neue Stadt im Urwald gebracht. Zugleich wurde mit der Uppatasanti-Pagode eine Nachbildung des berühmten Shwedagon in Yangon errichtet, in deren Umfeld die Weißen Elefanten untergebracht sind. Eingeführt jeweils in einer Zeremonie an der Pagode, scheint es diverse Angaben zur Haltung der Tiere zu geben. Einige Hinweise auf die Unterbringung im neuen Zoo von Naypyidaw scheinen nicht den Tatsachen zu entsprechen[156]. Nach einigen Angaben gibt es ein Elefantengehege bei der Uppatasanti-Pagode mit Elefantenhaus[157][158]. Außerdem weisen Bilder auf eine sehr naturnahe Umgebung für die Elefanten hin, als seien sie in einer nahe der Pagode gelegene Haltung im Dschungel untergebracht, wobei die Beziehung zur Pagode eng zu sein scheint[159][160]. Möglicherweise gibt es also eine Unterbringung in einer eigenen Anlage nahe der Stadt sowie Stallungen oder Plattformen in unmittelbarer Nähe zur Uppatasanti-Pagode. In Naypyidaw sind insgesamt fünf Weiße Elefanten untergebracht: Die drei im Rakhine-Staat eingefangenen Kühe Bhaddavati, Nandavati und Haymawaddy sowie der ebenfalls von dort stammende junge Bulle Ngwe Saddan. Außerdem wurde von Bhaddavati im November 2011 ein Weißes Kuhkalb geboren, das den Namen Zata Kalya erhielt.

White Elephant Garden, Min Dhamma Hill, Insein, YangonBearbeiten

In der Nähe des Flughafens von Yangon, gegenüber der Kyauk Taw Gyi-Pagode, steht ein Pavillon, in dem die Weißen Elefanten von Yangon untergebracht sind. Zwischen 2000 und 2002 wurden drei Weiße Elefanten im Rhakine State gefunden, die in die damalige Hauptstadt Yangon gebracht wurden. Wie in den Nachbarländern haben die Tiere eine besondere Bedeutung für die Bevölkerung und die Herrscher des Landes (in der Tradition der früheren Könige). Der frühere Premierminister Khin Nyunt errichtete für die drei Tiere, einen Bullen und zwei Kühe[161], einen eigenen Garten auf dem Min Dhamma Hill im Stadtteil Insein[162], wohin sich auch Staatsgäste begeben, um die Elefanten zu sehen[163]. Der Garten mit dem Pavillon scheint auch Yadana White Elephant Garden genannt zu werden. Die Elefanten stehen unter dem Dach des offenen Pavillons mit Ketten an den Füßen, die ihre Bewegungen stark einschränken bzw. unmöglich machen. Sie können einen kleinen Schritt vorwärts treten und wieder zurück, keinen Schritt weiter. Sie stehen auf Steinboden, sind verstört, es ist grausame Quälerei, ein trauriger Anblick.[164]. Der Weiße Elefantenbulle, Yaza Gaha Thiri Pissaya Gaza Yaza[165] (oder ähnlich[166]) genannt, wurde etwa 1992 geboren[167]. Die beiden Kühe, Theingi Marlar und Yati Marlar[168], wurden 1978 (Theingi Marlar[169]) bzw. 1995 geboren[170]. Beim Umzug der Regierung nach Naypyidaw wurden die drei Weißen Elefanten in Yangon belassen. Seitdem wurden bereits mehrere weitere Weiße Elefanten aus der Wildnis nach Naypyidaw gebracht, wo inzwischen auch ein Weißes Elefantenkalb geboren wurde.


Myanmarische ZoosBearbeiten

Nach jüngeren Angaben gibt es vier Zoos mit Elefantenhaltung in Birma[171]. Dazu gehören die Zoos der alten und neuen Hauptstadt des Landes. Vom Zoo Naypiydaw heißt es, dass dieser viele Tiere vom Zoo in Yangon abgezogen habe, worunter auch Elefanten gewesen sein sollen[172]. Von den Zooelefanten getrennt gehalten werden die Weißen Elefanten, die nicht auf Zoogelände untergebracht sind[173].

Hlaw Gar Mini-Zoo, Htauk Kyant, Yangon DivisionBearbeiten

Nördlich des Zentrums von Yangon liegt der Hlaw Gar National Park, der 1982 eingerichtet wurde[174]. Der Park gehört zur "Mingaladone Township", die ein nördlicher Stadtteil von Yangon ist. Der größere Teil des Parks ist ein Naturschutzgebiet, daneben gibt es eine größere Pufferzone sowie einen "Minizoo"[175]. Zum Territorium gehört auch der Hlaw-Gar-See. Während im Schutzgebiet wild etwa Leier- und Sambarhirsche, Muntjaks oder auch Rhesusaffen leben, gibt es einige Elefanten im Minizoo[176]. Zu den Tieren des Zoos gehören neben kleineren Säugetieren, Tigern und Leoparden auch Leistenkrokodile[177]. Für Besucher stehen Elefanten zum Reiten[178] und Füttern[179] zur Verfügung. Inwieweit diese mit den als zum Zoo gehörigen Tieren identisch sind, lässt sich nicht bestimmen. Aus der Bestandsaufnahme von 2004 ergaben sich vier Elefanten für den Zoo in Hlaw Gar[180].

Yadanabon Zoo, MandalayBearbeiten

Die Yadanabon Zoological Gardens in Mandalay liegen gegenüber der Anlage des alten Königspalastes[181] am Fuß des Mandalay Hills. Der Zoo wurde erst 1989 eröffnet und umfasst ein Gebiet von 22 Hectar[182]. Gehalten werden 300 Tiere, darunter Tiger, Leoparden und die besonders gefährdete Schildkrötenart Batagur trivittata, für die ein Artenschutzprogramm eingerichtet ist[183]. 2003 erfuhr der Zoo einen Ausbau. Über die Elefanten des Zoos gibt es nur wenige Informationen. Nach einer Bestandsübersicht leben im Zoo in Mandalay zwei Elefanten[184]. 2004 scheint ein Elefantenkalb in den Yadanabon-Zoo gebracht worden zu sein[185]. Die Elefanten verfügen offenbar über ein Badebecken[186]. Ob es sich bei dem Elefanten in Mandalay in einem Video um einen der Zoobewohner handelt[187], ist ungewiss.

Naypyidaw Zoological GardensBearbeiten

Nay Pyi Taw Zoo with Ko Zaw Min01:27

Nay Pyi Taw Zoo with Ko Zaw Min

Nay Pyi Taw Zoo with Ko Zaw Min

Der Zoo in der neuen Hauptstadt Birmas, Naypyidaw, gilt mit 247 Hectar als größter Zoo des Landes[188]. Er wurde 2008 mit 420 Tieren eröffnet, die vom Zoo Yangon nach Naypyidaw gebracht wurden[189], wozu auch eine Gruppe von Elefanten gehörte. Inzwischen leben dort über 600 Tiere, der Zoo soll aber nur wenige Besucher haben[190]. Die Elefanten verfügen über eine Anlage mit Aussichtsständen für die Besucher. Es werden acht Elefanten für den Zoo angegeben[191]. In einem Video der Anlage sind neun Elefanten beiderlei Geschlechts zu sehen, darunter auch ein Elefantenkalb[192][193]. Neben der Anlage gibt es auch einen offenen Pavillon, in dem die Elefanten auf Podeste geführt und zur Vorführung von "Kunststücken" gebracht werden[194]. Ein Jungtier steht anscheinend für Besucher zur Fütterung auf den Zoowegen zur Verfügung[195].

Zoo YangonBearbeiten

Elephant in Yangon Zoo00:08

Elephant in Yangon Zoo

Elephant in Yangon Zoo

Der Zoo der größten Stadt und früheren Hauptstadt des Landes wurde 1901 gegründet und ist damit der älteste Zoo Myanmars[196]. Er ist unweit des Shwedagon im Norden der Innenstadt am Kandawgyi-See gelegen[197]. Es werden etwa 200 verschiedene Arten gehalten, darunter 60 Säugetierarten[198]. Viele Tiere des Yangoner Zoos wurden bei der Gründung der neuen Hauptstadt Naypyidaw und dessen Zoo ins Landesinnere überführt. Der Bestand der Elefanten war vor der Zoogründung in Naypiydaw deutlich größer und soll derzeit sechs Tiere umfassen, während in Naypyidaw acht Elefanten leben[199]. In Yangon lebten auch vor ihrer Abreise nach Deutschland in den Kölner Zoo die beiden Birma-Kühe Aye Chan May und Shu Thu Zar, die im September 2005 in Köln eintrafen[200]. Die Elefanten im Zoo Yangon leben auf einer Plattform angekettet unter einem pfeilergestützten Dach, von wo aus sie von den Besuchern gefüttert werden können[201][202]. Auf den etwas älteren Bildern sind bis zu vier angekettete Elefanten zu erkennen, die relativ klein erscheinen[203]. Auch mindestens ein Bulle gehört dazu[204]. Daneben bietet der Zoo den Besuchern die Möglichkeit zum Elefantenreiten an[205].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 78/79
  2. Tourism driving illegal elephant trade in Burma and Thailand – video, auf www.guardian.co.uk
  3. Bago Yoma North Zarmari Reserve Keep as 3rd Myanmar Elephant Sanctuary, auf www.burmeseclassic.com
  4. Ebd.
  5. Surendra Varma, U Ye Htut, U Uga, R. Sukumar: Population Estimation of the Asian elephants (Elephas maximus) in Bago Yoma, central Myanmar, in: Asian Elephants and Biodiversity in Myanmar, 2007, S. 19-27, auf www.asiannature.org
  6. Ebd., S. 27
  7. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, S. 79, auf www.asesg.org
  8. Population Estimation of the Asian Elephants (Elephas maximus) in Bago Yoma, Central Myanmar, Abstract des oben genannten Aufsatzes auf 216.15.228.250
  9. S. Karte in Asian Elephants and Biodiversity in Myanmar, S. 21, auf www.asiannature.org
  10. Ebd., S. 27, Tab. 2
  11. Ebd.
  12. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, S. 79, Tab. 2, auf www.asesg.org
  13. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 79-80
  14. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org Ebd.
  15. Hukaung Valley Wildlife Sanctuary, auf www.icimod.org
  16. Posts Tagged ‘Hukaung Valley Tiger Reserve’, auf www.ecotourismblog.com
  17. HUKAUNG VALLEY WILDLIFE SANCTUARY, auf www.myanmarheritagetravel.com
  18. Hukawng Valley Tiger Reserve, auf en.wikipedia.org
  19. ROLE OF WILDLIFE CONSERVATION SOCIETY IN MYANMAR (WCS MYANMAR PROGRAM), auf www.rrcap.ait.asia
  20. HUKAUNG VALLEY WILDLIFE SANCTUARY, auf www.myanmarheritagetravel.com
  21. Bumhpabum Wildlife Sanctuary, auf www.icimod.org
  22. Ebd.
  23. [http://www.rrcap.ait.asia/projects/bali/mmnbsabp/presentation/10WCS.pdf ROLE OF WILDLIFE CONSERVATION SOCIETY IN MYANMAR (WCS MYANMAR PROGRAM), auf www.rrcap.ait.asia]
  24. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 79-80
  25. SHWE-U-DAUNG, auf www.banca.env.org, S. 90
  26. Ebd.
  27. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 78-79
  28. Mitigating the Human-elephant conflicts around Shwe-U-Daung Wildlife Sanctuary, Myanmar, auf rufford.org, DOC-Datei
  29. [SHWE-U-DAUNG, auf www.banca.env.org, S. 91
  30. Mitigating Human – Elephant Conflict in Shwe-U-Daung Wildlife Sanctuary, Myanmar, auf www.rufford.org
  31. Number of Wild Elephants in Mayu Range Increasing, auf www.narinjara.com
  32. [http://www.asesg.org/PDFfiles/2012/35-76-Leimgruber.pdf Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 78-79
  33. Ebd., S. 79
  34. Number of Wild Elephants in Mayu Range Increasing, auf www.narinjara.com
  35. Elephants in Arakan to be tracked on video, auf www.bnionline.net
  36. Rakhine (Arakan) Yoma Elephant Range, auf birding.sstmyanmar.com
  37. Ebd.
  38. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 79, Tab. 2, zu Gwa Township
  39. Rakhine (Arakan) Yoma Elephant Range, auf birding.sstmyanmar.com
  40. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 77
  41. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 81
  42. Alaungdaw Kathapa National Park in Myanmar – Burma, auf www.touristspots.org
  43. auf www.mekong-travel.com
  44. Ebd.
  45. A worthy destination for pilgrims, auf www.mmtimes.com
  46. Ebd.
  47. Alaungdaw Kathapa National Park, auf www.mekong-travel.com
  48. A worthy destination for pilgrims, auf www.mmtimes.com
  49. Alaungdaw Kathapa National Park, auf www.mekong-travel.com
  50. Managing Wild Populations: Surveying Elephants Through Dung Counts, auf nationalzoo.si.edu
  51. Ebd.
  52. ELEPHANT CONSERVATION, auf researcharchive.calacademy.org, S. 2 (leider teilweise unzusammenhängend dargestellt).
  53. Managing Wild Populations: Surveying Elephants Through Dung Counts, auf nationalzoo.si.edu
  54. ELEPHANT CONSERVATION, auf researcharchive.calacademy.org
  55. Tracking Silver Moon, auf nationalzoo.si.edu
  56. ELEPHANT CONSERVATION, auf researcharchive.calacademy.org
  57. ELEPHANT CONSERVATION, auf researcharchive.calacademy.org
  58. Ebd.
  59. Tamanthi Wildlife Reserve, auf en.wikipedia.org
  60. Summary Report: Wildlife Conservation Society, Table 2, auf www.ibiblio.org
  61. Managing Wild Populations: The Development of a Management Plan for Wild Elephants in Myanmar, auf nationalzoo.si.edu
  62. Results, auf www.rrcap.ait.asia, S. 4
  63. MYANMAR WILD ELEPHANT EXPEDITION, auf sstmyanmar.com, Tour 004
  64. Results, auf www.rrcap.ait.asia, S. 4
  65. Encounters with Moken people, Absatz "On the other hand side", auf www.the-andaman-eye.net
  66. Ebd.
  67. THE ISLANDS IN MERGUI ARCHIPELAGO, auf www.merguiprincess.com
  68. Encounters with Moken people, Absatz "On the other hand side", auf www.the-andaman-eye.net
  69. lampi island, auf www.geckogo.com
  70. Encounters with Moken people, Absatz "On the other hand side", auf www.the-andaman-eye.net
  71. lampi island, auf www.geckogo.com
  72. Secret Island TV, auf beforeitstoolate.org
  73. Ebd.
  74. Ebd.
  75. Looking for Elephants, auf www.youtube.com
  76. LENYA / LENYA (EXTENSION), auf www.banca-env.org, S. 54f
  77. Saving nature amid civil conflict and military rule, auf www.india-seminar.com
  78. Securing the future for Gurney's Pitta and its forest habitat, auf darwin.defra.gov.uk
  79. New hope for rare bird species, auf www.mmtimes.com
  80. LENYA / LENYA (EXTENSION), auf www.banca-env.org, S. 54f
  81. Ebd.
  82. [Ebd.
  83. Table 2. Estimates for wild elephant populations in Myanmar (Leimgruber & Wemmer 2004), auf www.asesg.org
  84. Myanmar Protected Areas, auf www.banca-env.org, S. 92
  85. Tanintharyi National Park, auf en.wikipedia.org
  86. Tanintharyi National Park auf www.protectedplanet.net
  87. A. & M. Markand: Myanmar (Birma), 4. Aufl., 2012, S. 541.
  88. Tanintharyi-Division, auf de.wikipedia.org
  89. TANINTHARYI NATIONAL PARK, in: Myanmar Protected Areas, auf www.banca-env.org, S. 92f
  90. TANINTHARYI NATURE RESERVE, in: Myanmar Protected Areas, auf www.banca-env.org, S. 94f
  91. Tanintharyi animal protection plan launched, auf mmtimes.com
  92. [TANINTHARYI NATURE RESERVE, in: Myanmar Protected Areas, auf www.banca-env.org, S. 94f
  93. Ebd., S. 94
  94. Burma Elephant Report, auf www.eleaid.com
  95. The White Elephant, auf www.calnative.com
  96. A Report on the Elephant Situation in Burma, auf www.eleaid.com
  97. Jahrzehntelange Quälerei: Arbeitselefanten in Birma, Video auf www.n-tv.de
  98. Warum Birma seine Elefanten verliert, auf www.wissenschaft.de
  99. A Report on the Elephant Situation in Burma, 5.3.1 Elephant Capture, auf www.eleaid.com
  100. Andrea Peiker: In Myanmar müssen auch Elefanten zur Arbeit gehen, in: A. & M. Markand: Myanmar (Birma), 4. Aufl., 2012, S. 238-239.
  101. A Report on the Elephant Situation in Burma, 7.4 Mahout Standards, auf www.eleaid.com
  102. Jahrzehntelange Quälerei: Arbeitselefanten in Birma, Video auf www.n-tv.de
  103. Andrea Peiker: In Myanmar müssen auch Elefanten zur Arbeit gehen, in: A. & M. Markand: Myanmar (Birma), 4. Aufl., 2012, S. 238-239.
  104. Population Status and Conservation of Wild and Captive Asian Elephants (Elephas maximus) in Alaungdaw Kathapa National Park (AKNP), Myanmar, auf www.asiannature.org, S. 40.48
  105. Miracle trip to Alaungdaw Kathapa Enshrine,near MonYwa, auf ladyphyu.multiply.com
  106. Population Status and Conservation of Wild and Captive Asian Elephants (Elephas maximus) in Alaungdaw Kathapa National Park (AKNP), Myanmar, auf www.asiannature.org, S. 44
  107. Ebd.
  108. Ebd.
  109. Ebd., S. 47
  110. Ebd., S. 45
  111. Ebd.
  112. [http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-19291338 Burma's retirement home for elephants becomes tourist attraction, auf www.bbc.co.uk]
  113. Elephant Camp with Re-Plantation – the Unique Experience in South East Asia, auf ghvelephant.com
  114. ELEPHANTS IN THE NATURE, auf ghvelephant.com
  115. Elephant Bath Washing, auf ghvelephant.com
  116. Who we are?, auf ghvelephant.com
  117. Ebd.
  118. Retirement Home for...Elephants, auf www.youtube.com
  119. Program A (A day trip to Elephants home), auf ghvelephant.com
  120. Retirement Home for...Elephants, auf www.youtube.com
  121. Yangon – Myaing Hay Wun (Elephant Camp) - Yangon (2 days / 1 night), auf www.myanmartoureast.com
  122. ELEPHANT NATURE CAMPS, auf www.myanmar-reisen.preciousmyanmartravel.com
  123. Myaing Hay Wun Elephant Camp, auf www.myanmarvoyages.com
  124. Ebd.
  125. Myanmar Elephant Camp, auf www.journeysmyanmar.com
  126. Myanmar Travel Directory 2011, Elephant Camps, S. 100, auf www.umtanet.org
  127. Myaing Hay Wun Elephants camp - Yangon, auf www.asterism.info
  128. Ebd.
  129. Myanmar Travel Directory 2011, Things to do, S. 107
  130. Myaing Hay Wun Elephants camp - Yangon, auf www.asterism.info
  131. Elephant Camp, auf www.palmresortsmyanmar.com
  132. Padaung Village and Elephant Camp, auf www.mrtv3.net.mm
  133. Beachside jumbo adventure, auf www.mmtimes.com
  134. Ebd.
  135. Ebd.
  136. Padaung Village and Elephant Camp, auf www.mrtv3.net.mm
  137. Beachside jumbo adventure, auf www.mmtimes.com
  138. Elephant Camp, auf www.palmresortsmyanmar.com
  139. Beachside jumbo adventure, auf www.mmtimes.com
  140. Silver Beach Extension, auf myanmar-dmc.com
  141. Padaung Village and Elephant Camp, auf www.mrtv3.net.mm
  142. Beachside jumbo adventure, auf www.mmtimes.com
  143. A. & M. Markand: Myanmar (Birma), 4. Aufl., 2012, S. 220.
  144. Pho Kyar Elephant Camp, auf www.exploremyanmar.com
  145. Ebd.
  146. [ http://www.asiantour-myanmar.com/yangonandenvirons2.htm DESTINATIONS, auf www.asiantour-myanmar.com]
  147. Ebd.
  148. PHO KYAR ELEPHANT CAMP, auf www.thingazar-tours.com
  149. Pho Kyar Elephant Camp, auf www.exploremyanmar.com
  150. Myanmar Elephant Camp, auf www.journeysmyanmar.com
  151. Pho Kyar Elephant Camp, auf birding.sstmyanmar.com
  152. ELEPHANT NATURE CAMPS, auf www.myanmar-reisen.preciousmyanmartravel.com
  153. Lonely Myanmar Elephant Camp Receives Few Tourists, auf www.redorbit.com
  154. Ebd.
  155. Surendra Varma, U. Ya Htut, U. Uga: Population Status of the Asian Elephant (Elephas maximus) in the Rakhine Yoma, Myanmar, auf www.nieindia.org, S. 189
  156. Die weißen Elefanten des Generals, auf www.taz.de
  157. White Elephants. Yes it is, auf www.patrickpang.com
  158. Vgl. Myanmar's "Lucky Charms", auf www.aseansec.org
  159. Animal pictures of the week: 2 March 2012, auf www.telegraph.co.uk
  160. 01.03.2012: In der Nähe von Myanmars neuer Hauptstadt Naypyitaw stapfen zwei weiße Elefanten herum, auf www.heute.at
  161. Emergence of fourth white elephant, an omen of good future, Angaben zu den vier ersten Weißen Elefanten, auf blog.uzo.net
  162. Rare White Elephant Captured in Arakan State, auf arrcinfo.blogspot.de
  163. Sri Lankan goodwill delegation concludes visit, auf www.myanmararchives.com
  164. White Elephants, auf www.tripadvisor.de
  165. White elephant in Yangon, auf www.ipernity.com
  166. Raza Gaha Thiri Pyitsaya Gaza Raza Yadana White Elephant at Yadana White Elephants Garden, auf www.elephant.se
  167. Rare White Elephant Captured in Arakan State, auf arrcinfo.blogspot.de
  168. White Elephants, auf www.tripadvisor.de
  169. White Elephants in Royal Elephant Garden, auf travel-cities.com
  170. Rare White Elephant Captured in Arakan State, auf arrcinfo.blogspot.de
  171. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org
  172. Myanmar unveils zoo in remote new capital, auf afp.google.com
  173. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org
  174. HLAW GA PARK, auf www.exploremyanmar.com
  175. Hlaw Kar National Park, auf finemyanmar.com
  176. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org
  177. HLAW GA PARK, auf www.exploremyanmar.com
  178. Hlaw-gar Park, auf www.asia-travel-greentea.com
  179. English Diploma Reunion At Hlaw Gar Park, auf madyjune.wordpress.com
  180. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org
  181. Yadanabon Zoological Gardens in Mandalay, Karte auf www.hoteltravel.com
  182. Yadanabon Zoological Gardens, auf www.bumblebeevietnam.com
  183. Yadanabon Zoological Gardens, auf en.wikipedia.org
  184. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 82
  185. Yadanabon Zoological Gardens, auf en.wikipedia.org, Fußnote 3
  186. Assurance colony for Kachuga trivittata, update March 2004, auf www.asianturtlenetwork.org, S. 1
  187. Feeding the elephant in Mandalay, Myanmar, auf www.youtube.com
  188. Naypyidaw Zoological Gardens, auf en.wikipedia.org
  189. Ebd.
  190. Ziemlich großspurig, auf www.zeit.de
  191. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 82
  192. Nay Pyi Taw Zoo with Ko Zaw Min, auf www.youtube.com
  193. @ Naypyidaw Zoo, auf flickr.com
  194. DVBYV - NayPyiDaw Zoo News, auf www.frequency.com
  195. Ebd.
  196. History of Zoological Gardens (Yangon), auf yangonzoo.info
  197. Yangon Zoological Gardens, auf en.wikipedia.org
  198. History of Zoological Gardens (Yangon), auf yangonzoo.info
  199. Current Status of Asian Elephants in Myanmar, auf www.asesg.org, S. 82
  200. Two Yangon Zoo's elephants fly to Germany, auf boodaw.blogspot.de
  201. Rangoon / Yangon Zoo, Rangoon, Foto auf www.virtuaaltourist.com
  202. "Feeding elephants in Yangon`s Zoo", Fotos auf members.virtualtourist.com
  203. Ebd.
  204. Inside Yangon, Myanmar, 9. Bild, auf blogs.wsj.com
  205. Mammals, Fotos auf yangonzoo.info
Elefanten in Asien
Heimatländer des Asiatischen Elefanten
Bangladesch | Bhutan | China | Indien | Indonesien | Kambodscha | Laos | Malaysia | Myanmar | Nepal | Sri Lanka | Thailand | Vietnam

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki