FANDOM


Gandhi
Art Elephas maximus
Geschlecht Maskulin.gif männlich
Mutter Ida+
Vater Chieng Mai+
Geburtsort Zoo Kopenhagen
Geburtsdatum 20.03.2006
Geschwister Chang, Santosh+, Punjab+
Halbgeschwister Irma, Schottzie, Maia+, Haakon+, Coco+, Hannibal+, Khao Sok+, Plaisak
Nachkommen -
Charakter selbstbewusst
EEP-Nummer 200605

Der junge Asiatische Elefantenbulle Gandhi lebt seit April 2011 im Zoo Heidelberg.

Geburt und FamilieBearbeiten

Gandhi wurde am 20.03.2006 im Zoo der dänischen Hauptstadt Kopenhagen (København) geboren. Seine Mutter ist die Elefantenkuh Ida+, die 1970 in Indien zur Welt kam und ein Jahr später vom Zoo Mysore in den Zoo København überführt wurde. Nach der älteren Buag Hah+, die 1962 zusammen mit dem langjährigen Kopenhagener Zuchtbullen Chieng Mai+ aus Thailand gekommen war und 1996 gestorben ist, war sie die zweite Zuchtkuh der jüngeren Elefantenzucht im Zoo Kopenhagen. Gandhi ist der fünfte und letzte Nachkomme Idas+. Sein ältester Bruder ist der Bulle Chang, der selbst bereits ein erfolgreicher Zuchtbulle im englischen Zoo Chester, seit 2005 im französischen Zoo Dompierre Le Pal und seit 2012 im niederländischen Planckendael bei Mechelen war bzw. ist. Die übrigen drei Geschwister sind alle relativ jung gestorben. Gandhi ist Spross des Kopenhager Zuchtbullen Chieng Mai. Über ihn hat Gandhi auch einige Halbgeschwister, von denen nur die beiden ältesten, die Schwestern Irma und Schottzie, noch am Leben sind. Durch Changs und Irmas Nachkommen gibt es ein weitverzweigtes Netz von Verwandten in europäischen Zoos für Gandhi.

In 2017 wurde sein jüngster Halbbruder Plaisak im Zoo Kopenhagen geboren. Zwei jüngere Kühe kamen aus Thailand und hatten jeweils zuvor schon je ein Kalb von Chieng Mai+ geboren, welche allerdings früh verstarben.

NamensvergabeBearbeiten

Gandhi wog bei der Geburt 130 kg. Am 16.05.2006 erhielt er seinen Namen "Gandhi" nach dem indischen Politiker Mohandas Karamchand, genannt Mahatma ("große Seele") Gandhi, unter Hinweis auf die Herkunft seiner Mutter Ida. Dies ist auch sein Rufname. Zur Auswahl standen außerdem die Namen "Klang" und "Alving". Zu dieser Zeit wog Gandhi bereits 200 kg. Er lebte mit seiner Mutter und den anderen Kühen auf der Elefantenanlage und war von seinem Vater Chieng Mai+ getrennt.

Einzug ins neue Elefantenhaus und Untersuchungen 2008Bearbeiten

2008 wurde ein neues Elefantenhaus eröffnet. Die Kopenhagener Elefanten bezogen es in einer strengen Reihenfolge: Zunächst betrat Chieng Mai+ das neue Haus, das den Elefanten mehr Betätigung als zuvor bieten sollte. Danach kamen die Kühe mit dem kleinen Gandhi an die Reihe, und schließlich wurde auch dem jungen Bullen Tonsak Einlass gewährt, der wohl als künftiger Zuchtbulle vorgesehen ist. In diesem Jahr musste Gandhi auch mehrfach untersucht werden. Zunächst wurde er geröntgt, da er hinkte, allerdings handelte es sich dabei wohl nur um Wachstumsschmerzen. Im Herbst brach er sich dann den linken Stoßzahn ab. In der Folgezeit musste dieser öfter behandelt werden, da der Bruch bis tief unter die Lippenhöhe ging. Mit intensiver Pflege konnte der Zahn wieder nachwachsen, allerdings muss die Zahnwurzel jährlich geröntgt werden.

Kinderbuch über GandhiBearbeiten

Im Jahr 2008 erschien auch das Kinderbuch "For stor til at være lille" über Gandhi mit Fotos von Tine Harden und einem Text von Maise Njor.

Heranwachsen in KopenhagenBearbeiten

Mit vier Jahren war Gandhi im "lømmelalderen"[1]. Zuletzt lebte er in Kopenhagen anscheinend mit dem jungen Bullen Tonsak zusammen, dem gegenüber er selbstbewusst auftrat und den er immer wieder zum Spielen bewegte. Tonsak ist zwischenzeitlich ein erfolgreicher Zuchtbulle in Schweden geworden.

Überführung nach Heidelberg 2011Bearbeiten

Im März 2011 wurde bekannt, dass Gandhi der vierte Jungbulle in der Gruppe des Heidelberger Zoos werden sollte. Am 01.04.2011 traf er nach einer fünfzehnstündigen Reise in Begleitung eines dänischen Pflegers in Heidelberg ein. Zunächst wurde er getrennt von den übrigen Jungbullen Voi Nam, Thai und Tarak in seiner Box gehalten und soll erst einmal Rüsselkontakt halten und sich eingewöhnen. Vorgesehen ist ein erster Ausflug auf die Außenanlage allein zum Kennenlernen der Umgebung, bevor er mit den anderen Jungtieren zusammengeführt werden soll. Die Zuführung eines Jungbullen in eine bestehende Gruppe ist die erste dieser Art in Deutschland. Der Zoo Heidelberg erhoffte sich einen Spielkameraden für den jüngsten der Bullengruppe (Tarak) und eine glückliche Integration. Zwei Tage nach seiner Ankunft wurde Gandhi mit den anderen drei Bullen zusammengebracht und von Voi Nam begrüßt sowie zunächst durch das Gelände begleitet. Die Aufnahme in die Gruppe ist also bislang sehr reibungslos gelungen.

In der Bullengruppe gab es zwei Ab- und Zugänge. Jetzt ist Gandhi der kleine Anführer der Truppe, denn durch seine massige Gestalt hat er den etwas älteren Tarak in der Rangordnung überholt. Ludwig direkt aus München und der in Köln geborene Khin Yadanar Min kam über Pairi Daiza in Belgien nach Heidelberg. Diese vier Bullen beleben jetzt das Elefantenhaus, nachdem Thai zum Zoo Zürich und Voi Nam zurück nach Leipzig gegangen sind.

CharakterBearbeiten

Gandhi gilt als rauflustig und selbstbewusst.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Oplev dyreungerne, auf www.lokalavisen-frb.dk
Elefanten im Zoo Heidelberg
Asiatische Elefanten
Kühe: -
Bullen: Tarak (2005) | Gandhi (2006) | Khin Yadanar Min (2009) | Ludwig (2011)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki