FANDOM


La Grande
Bedeutung Die Große
Art Elephas maximus
Geschlecht weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort Birma (Myanmar)
Geburtsdatum 28.11.1982
Nachkommen -
Charakter
EEP-Nummer 8218

Die Asiatische Elefantenkuh La Grande (frz.: die Große) lebt im Park Terra Natura in Benidorm in der Nähe von Valencia (Provinz Alicante).

Herkunft aus BirmaBearbeiten

La Grande stammt aus Myanmar (Birma). Sie wurde dort im Jahr 1982 geboren. Ihr Geburtsdatum wird mit dem 28.11.1982 angegeben. Sie soll aber ein Wildfang sein. Etwa im Jahr 1990 wurde sie von dem niederländischen Tierhändler van den Brink zusammen mit etlichen anderen Elefanten von Birma aus nach Europa importiert.

Im Safaripark Saint Vrain (Frankreich)Bearbeiten

Zusammen mit den Kühen Momo und La Petite wurde La Grande im französischen Safaripark St. Vrain südlich von Paris untergebracht, soll aber weiterhin dem Importeur van den Brink gehört haben. Dort erhielten die Elefanten auch ihre Namen (anscheinend ergab der Größenvergleich die Namen für La Grande und La Petite). Die drei Kühe verbrachten in St. Vrain etwa acht Jahre, bis der Park 1998 die drei Kühe wieder abgeben wollte.

Im Safaripark Gänserndorf (Österreich)Bearbeiten

Davon unterrichtet wurde der Safaripark Gänserndorf (bei Wien)in Österreich. Die drei Kühe wurden zunächst dort eingestellt, ehe sie von van den Brink erworben werden konnten. Am 11.03.1998 trafen La Grande und ihre Gefährtinnen in Gänserndorf ein, gekauft wurden sie am 25.08.1998. Im österreichischen Safaripark, der dabei war, eine Auffangstelle für schwierige Elefanten (insbesondere aus Zirkussen) einzurichten, wurden die drei Kühe zunächst provisorisch untergebracht, hatten aber eine ein Hektar große Waldanlage zur Verfügung. Dabei wurde festgestellt, dass sich La Petite als gefährlich erwies und mit den beiden anderen Kühen nicht verträglich war.

Im Port Lympne Wild Animal Park (England)Bearbeiten

Schon im Folgejahr wurden die drei Kühe in den Port Lympne Wild Animal Park (England) zu Zuchtzwecken überführt. Sie trafen dort am 30.10.1999 ein. In Port Lympne lebten neben den beiden Bullen Bindu und Luka auch etliche andere Kühe, die teilweise ebenfalls für die Zucht nach dorthin gekommen waren. Schon bald nach La Grande und ihren Gefährtinnen trafen etwa zu dem Zweck im November 1999 aus dem Zoo Rotterdam die Kühe Khaing Phyo Phyo, Yu Yu Yin und Tin Tin Htoo ein. Länger dort weilten die Kühe Buria und Rani sowie Tanja, Yasmin und Motki. Über eine Trächtigkeit von La Grande ist nichts bekannt, obwohl sie zweimal von Luka gedeckt wurde (Momo hatte später eine Fehlgeburt nach zehn Monaten). Hingegen wurde ein dortiger Pfleger von La Petite getötet. Sie kehrte im März 2000 nicht mit nach Gänserndorf zurück, sondern wurde im Januar 2001 an den Zoo Ramat Gan abgegeben, der keinen Pflegerkontakt zu den Elefanten bietet. Daher kamen La Grande und Momo zu zweit nach Österreich zurück.

Erneut im Safaripark GänserndorfBearbeiten

Schon bald erhielten beide Kühe erneut Gesellschaft, diesmal von der Zirkuselefantin Citta, die am 09.08.2000 im Safaripark eintraf. Außerdem gesellten sich im Laufe weniger Jahre auch die drei Kühe Yasmin, Tanja und Motki zu ihnen, denen sie schon in Port Lympne begegnet waren. Für einige Jahre konnten die Kühe auf der Elefantenanlage leben. Der Safaripark musste allerdings schon 2005 wegen wirtschaftlicher Probleme schließen, so dass eine neue Haltung für die nun sechs Kühe gefunden werden musste.

In Terra Natura Benidorm (Spanien)Bearbeiten

Alle sechs Elefantenkühe wurden schließlich an den Terra Natura Park in Benidorm abgegeben. Als sich die schwierige Lage in Gänserndorf schon abzeichnete, wurden zunächst Tanja, Motki und Yasmin schon Ende August 2004 nach dorthin gebracht, Ende Mai 2005 folgten dann La Grande und Momo sowie im Juni Citta. "Terra Natura" hatte seit 2004 begonnen, eine neue, weiträumige Anlage für Asiatische Elefanten zu eröffnen und holte dazu Elefanten aus verschiedenen Zoos in Europa. Daher kamen auch drei Kühe aus dem Safaripark Vergel nach dorthin, Khaing Soe Soe (Kaiso oder Kaisoso), Pequenta (Petita) und Baby. Baby verhielt sich aggressiv und wurde mit Citta, mit der sie sich gut versteht, Ende 2006 nach Krakau abgegeben. Nach Abgabe weiterer Kühe (darunter die Dreiergruppe Tanja, Motki und Yasmin sowie der beiden aus Port Lympne direkt gekommen Rani und Buria) und des Bullen Baba sowie dem Tod von Pugli aus Port Lympne lebt La Grande heute zusammen mit Momo sowie den beiden aus Vergel stammenden Khaing Soe Soe (ebenfalls eine Birma-Kuh) und Petita zusammen. Nach Berichten vermittelt Kaiso, die vielleicht mit La Grande und Momo zusammen nach Europa reiste, zwischen diesen und der abseits stehenden Petita. Als Bulle wird Luka, ebenfalls aus Port Lympne, in Benidorm gehalten, der auch eine Freundschaft mit Petita pflegen soll. Für eine Zucht ist es allerdings mit den vorhandenen Kühen zu spät. Die Elefanten sind auf der großen Anlage mit Hirschziegenantilopen vergesellschaftet[1].

LiteraturBearbeiten

  • Die neuen Elefantenanlagen in Terra Natura, in: Elefanten in Zoo und Circus, Nr. 8 (Nov. 2005), S. 34-38 (zur Anlage und zur Zusammenstellung der Gruppe in Benidorm).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. (Terra Natura Benidorm) Des antilopes dans l'enclos des éléphants !, auf actuzoo.forumactif.com
Elefanten in der Terra Natura Benidorm, Spanien
Asiatische Elefanten
Kühe: Pequenta | Khaing Soe Soe | La Grande | Momo
Bullen: -

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki