FANDOM


Laongdaw
Lao 20071005
Bedeutung Sternenstrahl
Geschlecht Feminin weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort Thailand
Charakter lebhaft, forsch
EEP-Nummer

Laongdaw ist am 16.09.2006 zusammen mit vier anderen Kühen - Kreeblamduan, Tong Koon, Chumpol† und Maejaruad - aus dem „Ayutthaya Elephant Palace & Royal Kraal“ aus Bangkok nach Köln gekommen. Sie wurde 1990 in Thailand geboren und lebte dort zunächst in einem Arbeitscamp.

Sie ist zu erkennen an ihrem schmalen Kopf mit steilen Stirnwülsten. Sie hat nach vorne eingerollte Ohrläppchen, lange Beine, einen dünnen, spitz zulaufenden Rüssel und einen langen Schwanz. Laongdaw ist für ihr Alter sehr forsch. Sie setzt sich gegenüber den anderen Tieren durch. Sie ist die Haupttante für Marlar und kümmert sich liebevoll um sie. Baden und mit den Jungtieren Toben ist ihre große Leidenschaft.

Wie Maejaruad kümmert sich auch Laongdaw um bereits in der Herde lebende Jungtiere, anstatt selbst trächtig zu werden. Sie wird dadurch besser akzeptiert, ist für eine eigene Erstträchtigkeit inzwischen aber fast etwas zu alt. Da der Zoo Köln zwei Bullen hält, kann die Unfruchtbarkeit  nicht an den männlichen Tieren liegen, sondern ist vermutlich eher eine Folge der sozialen Stellung in der großen Herde.

Im März 2017 wurde Laongdaw mit Samen von Sang Raja künstlich besamt, das ist erstmalig im Kölner Zoo. Da Laongdaw nicht trächtig wurde, sollte der Versuch wiederholt werden. Bei einer intensiven Ultraschalluntersuchung vor der zweiten Besamung wurden jedoch so viele Veränderungen (Pathologien) in ihrer Gebärmutter gefunden, dass der Versuch an dieser Stelle abgebrochen wurde. Laongdaw soll weiterhin in jedem Zyklus mit dem Bullen zusammengeführt, um eventuell auf natürlichem Weg eine Trächtigkeit herbeizuführen.


WeblinksBearbeiten

Elefanten im Zoo Köln
Asiatische Elefanten
Kühe: Thi Ha Phyu | Shu Thu Zar | Kreeblamduan | Tong Koon | Maejaruad | Laongdaw | Marlar (2006) | Maha Kumari (2007) | Bindi (2012)
Bullen: Bindu | Sang Raja | Rajendra (2011) | La Min Kyaw (2016) | Jung Bul Kne (2017) | Moma (2017) | Kitai (2017)