FANDOM


Luka
Art Elephas maximus
Geschlecht Maskulin männlich
Mutter Tisa+
Vater Mita+
Geburtsort Zoo Belgrad
Geburtsdatum 13.04.1973
Geschwister Cica+, Luna+
Nachkommen Hathi+, Vishesh, Sitang+, May Tagu, Enkel: Sethi+, Sumitra+, Baby Q+, Chandru
Charakter -
EEP-Nummer 7307

Der Asiatische Elefantenbulle Luka lebt im Zoo Osnabrück.

Geburt im Zoo BelgradBearbeiten

Luka wurde am 13.04.1973 im Zoo Belgrad im damaligen Jugoslawien geboren. Er ist ein Sohn des dortigen Zuchtpaares Mita und Tisa und deren dritter Nachwuchs nach seinen Schwestern Cica+ und Luna+. Während Luna+ bereits 1975 wie ihre Eltern im Zoo Belgrad gestorben ist, wurde Cica+ 1970 an den Zoo Skopje (heute in Makedonien) abgegeben und starb dort im selben Jahr.

Erste Zwischenstationen?Bearbeiten

Die Entwicklung von Luka ist nicht ganz deutlich zu rekonstrieren. Es gibt die Angabe, er habe als "Menkiller" zwei Pfleger im Zoo Belgrad getötet. So gibt es Nachrichten, er sei in den Zoo Osijek (im heutigen Kroatien) abgegeben worden (und/oder in den Zoo Palić[1]), bevor er nach England in den Zoo Woburn kam[2]. Nach anderen Quellen ist er von Belgrad aus zunächst in den Longleat Safari Park gereist, wo er von Anfang 1985 bis Oktober desselben Jahres gelebt haben soll[3]. Andererseits wird auch angegeben, er sei direkt von Belgrad aus in den Safaripark Woburn gekommen[4][5].

Im Safaripark WoburnBearbeiten

Im Zoo Woburn begegnete Luka der Asiatin Johti, die drei Kälber von ihm gebären sollte. Außerdem lebten dort (zeitweise) die Kühe Anakuli+ und Maya. Am 22.11.1990 wurde dort Johtis erstes Kalb geboren, ein Bullkalb, das sie gleich nach der Geburt tötete. Im Zuchtbuch wird das Kalb unter dem Namen Hathi+ geführt[6]. Luka reiste im Folgejahr bereits weiter in den Zoo Belfast (Nordirland).

Im Zoo BelfastBearbeiten

Luka erreichte den Zoo Belfast am 08.10.1991. Er löste dort den Bullen Sahib Fridolin+, einen Sohn von Siam+, ab, der im März desselben Jahres den Zoo verlassen hatte. In Belfast lebte damals (bis heute) die Kuh Tina, außerdem die aus dem Zoo Chester gekommene Lene+. Schon wenige Monate später begegnete er wieder Johti, die hier erneut von ihm gedeckt wurde und trächtig wieder abreiste. Sie brachte im Longleat-Safaripark das zweite gemeinsame Kalb mit Luka zur Welt, das sie ebenfalls tötete. Die kleine Tochter wurde am 23.01.1995 in Longleat geboren und starb am selben Tag. Mit den anderen Kühen, auch mit der 1994 gekommenen Lulu+ aus dem Zoo Dublin, hatte Luka anscheinend weniger Erfolg. Die jüngeren Kühe wollten ihn nicht bei sich haben, und Lene+ war schon ziemlich alt[7]. Johti indessen kehrte im März 1995 nach Belfast zurück und wurde zum dritten Mal erfolgreich von Luka gedeckt. Sie brachte am 06.05.1997 ihre Tochter Vishesh zur Welt, die seitdem mit ihr lebt, seit 2008 im Zoo Ostrava, wo sie selbst am 11.03.2011 ein zu früh verstorbenes Kalb (Sethi), Lukas ersten Enkel, gebar. Auch Johti brachte dort ein Kalb zur Welt (Rashmi), das sie gut annahm. Luka wurde Ende 1997 wieder weitergereicht. Ihm folgte als Bulle der glücklose Jubilee+ nach Belfast.

Im Port Lympne Wild Animal ParkBearbeiten

Luka traf am 29.11.1997 in Port Lympne ein. Dort gab es eine Zuchtgruppe Asiatischer Elefanten, die zwar etliche Kälber hervorbrachte, von denen aber die meisten gestorben sind. Neben Luka war dort der Bulle Bindu aktiv, dessen Kälber ebenfalls zu Tode kam.

Unter der großen Zahl von Kühen war Luka stark auf die Kühe orientiert, die 1999 aus dem Zoo Rotterdam und ursprünglich aus dem Zoo Soest in den Niederlanden gekommen waren: Khaing Phyo Phyo, Yu Yu Yin und Tin Tin Htoo+. Sie hatten die beiden Bullkälber Timber und Maxim mitgebracht, die im Zoo Rotterdam geboren worden waren (Vater: Ramon+). Diese wurden also von Luka gedeckt und gebaren alle Nachwuchs von ihm. Zunächst brachte Phyo Phyo am 30.06.2002 ein Bullkalb zur Welt, das den Namen Sitang+ erhielt. Dieser Sohn wurde drei Jahre alt und starb am Herpesvirus am 15.08.2005. Nur wenige Monate vor seinem Tod wurde seine Schwester May Tagu geboren (am 11.04.2005), die bis heute überlebt hat. Sie hält sich heute mit ihrer Mutter Phyo Phyo und ihrer Tante Yu Yu Yin im Zoo Planckendael (Belgien) auf. Auch Yu Yu Yin brachte im selben Jahr, am 05.05.2005, ein Kalb zur Welt. Der kleine Bulle kam tot zur Welt. Seitdem hat Yu Yu Yin keine Kälber mehr geboren. Am dramatischsten verlief die Geburt, die Tin Tin Htoo+ durchzustehen hatte: Auch sie hatte eine Totgeburt (am 12.07.2005), wurde aber am Folgetag wegen Folgeproblemen eingeschläfert. Damit hat der Park vier Kälber von Lukas in einem Jahr verloren. Auch aufgrund dieser Erfahrungen wurde die Zucht Asiatischer Elefanten in Port Lympne aufgegeben und alle Elefanten abgegeben. Die Rotterdamer Kühe reisten in den Zoo Antwerpen, andere waren schon in den "Terra Natura"-Park nach Benidorm gereist, und andere, wie Rani, Buria und Pugli folgten zusammen mit Luka im Juli 2006 als letzte Asiaten, um Afrikanern Platz zu machen.

Neben den aus Rotterdam gekommenen Kühe hat er allerdings auch La Grande und Momo gedeckt, die im März 2000 nach Gänserndorf zurückgingen. Momo wurde trächtig, verlor ihr Kalb allerdings im Dezember 2000 nach neun bis zehn Monaten[8].

Im Park Terra Natura in BenidormBearbeiten

Petita y Luka, dos elefantes enamorados, se dan el "sí quiero"00:55

Petita y Luka, dos elefantes enamorados, se dan el "sí quiero"

"Elefantenhochzeit": Petita y Luka, dos elefantes enamorados, se dan el "sí quiero"

In der "Terra Natura" traf Luka also etliche Elefantenkühe aus Port Lympne wieder, allerding nicht mehr jene, mit denen er Kälber gezeugt hatte. Stattdessen begegneten ihm Kühe wieder, wie Momo und La Grande, die aus dem Safaripark Gänserndorf angereist waren. Diesen indirekten Weg hatten auch einige andere Kühe aus Port Lympne genommen wie Tanja, Yasmin und Motki. Außerdem lebt bis heute, mit ihm im Park die von anderen Kühen zurückgewiesene Petita, von der im Februar 2008 berichtet wurde, sie habe in Luka einen Freund gefunden. Allerdings hat sich aus dieser Verbindung noch keine Nachkommenschaft ergeben. In Benidorm sind keine Kälber Lukas geboren worden. Dann lebte er nach etlichen Abgaben des Parks mit Petita, Khaing Soe Soe, Momo und La Grande auf der weitläufigen Elefantenanlage in der Terra Natura. Offensichtlich gibt es für ihn ein eigenes Gehege, in dem ihm wechselweise je zwei Kühe zugeführt werden[9]. Auch sollten die Besucher ab Mitte 2011 besseren Zugang zu den Elefanten und auch Luka haben[10]. Im Februar 2013 kündigte der Zoo Osnabrück an, den Bullen Luka für seine künftige Haltung von Asiatischen Elefanten zusammen mit einer Familiengruppe aus dem Zoo Emmen zu Zuchtzwecken zu halten. Damit hätte der Bulle eine weitere Lebensstation noch vor sich.

Im Zoo OsnabrückBearbeiten

Luka traf am frühen Morgen des 27.06.2013 kurz nach Mitternacht im Zoo Osnabrück nach einer 36-stündigen Fahrt von Benidorm in Begleitung seiner bisherigen Tierpflegerin ein. Mit einem Kran wurde sein Transportcontainer vor dem Eingang des Bullenhauses abgestellt. Danach brauchte es noch zwei Stunden, um Luka in seinen neuen Stall zu bringen. Am 28.06.2013 war er bereits auf der Bullenanlage. Er sollte allmählich mit den benachbarten Jungbullen vertraut gemacht werden. Am 09.07.2013 wurde er mit den vier Nachwuchsbullen zum ersten Mal zusammengebracht und hat bei ihnen die Führung übernommen. Die so entstandene Gruppe eines ausgewachsenen Bullen mit männlichen Jungtieren war auch Beobachtungsobjekt zweier Studentinnen, die so das Sozialverhalten der Tiere zueinander erforschten. Am 7.März 2017 wechselte die erfahrene Kuh Douanita zusammen mit ihrer jüngsten Tochter Sita vom Zoo Prag nach Osnabrück in eine für sie sinnvolle, konsequente 'hands-off' Haltung. Knapp vier Monate später am 4.7.17 gebar sie einen kräftigen Sohn von Ankhor. Allerdings kündigte der Zoo Osnabrück an, dass die beiden halbstarken Jungbullen Shanti und Shahrukh, (nach Nuka und Dinkar im September 2014) bald ebenfalls in eine Jungbullenhaltung wechseln werden.

NachkommenBearbeiten

Insgesamt hat Luka bisher sieben Kälber gezeugt, von denen zwei noch am leben sind (Vishesh und May Tagu):

  1. Hathi+, männlich, geboren am 22.11.1990 im Woburn Safaripark (Mutter: Johti), getötet von seiner Mutter am Tag der Geburt;
  2. unbenanntes Kuhkalb, geboren am 23.01.1995 im Longleat Safaripark (Mutter: Johti), getötet von seiner Mutter am Tag der Geburt;
  3. Vishesh, weiblich, geboren am 06.05.1997 im Zoo Belfast (Mutter: Johti), lebte mit ihrer Mutter zunächst im Zoo Belfast, seit 2008 im Zoo Ostrava in Tschechien. Dort hat sie das Bullkalb Sethi+ am 11.03.2011 geboren (Vater: alle drei von Calvin+), das aber schon am 06.05.2011 wegen einer schwachen Kondition gestorben ist. Sethi+ war Lukas erster Enkel; Ein weiteres Kalb von Vishesh und Calvin wurde am 04.02.2014 geboren. Es ist die kleine Sumitra+, die auch anfangs durch ihre schwache Konstitution auffiel (fehlender Saugreflex). Ihr drittes Kalb Chandru wurde am 8.7.17 geboren, der Sohn zeigt sich von kräftiger Statur.
  4. Sitang+, männlich, geboren am 30.06.2002 im Port Lympne Wild Animal Park (Mutter: Khaing Phyo Phyo). Sitang wurde etwa drei Jahre alt und starb in Port Lympne am 15.08.2005.
  5. May Tagu, weiblich, geboren am 11.04.2005 im Port Lympne Wild Animal Park (Mutter: Khaing Phyo Phyo). Sie lebte mit ihrer Mutter zunächst in Port Lympne, ab 2006 im Zoo Antwerpen, und seit Juni 2012 in Planckendael (Belgien); sie gebar am 22.04.2015 ein Bullkalb namens Baby Q+ (Vater : Chang), das aber leider aufgrund von Gesundheitsproblemen schon am 20.05.2015 eingeschläfert werden musste.
  6. Bullkalb, tot geboren am 28.05.2005 im Port Lympne Wild Animal Park (Mutter: Yu Yu Yin);
  7. Kuhkalb, tot geboren am 12.07.2005 im Port Lympne Wild Animal Park (Mutter: Tin Tin Htoo+). Die Mutter Tin Tin Htoo wurde am 13.07.2005 wegen Folgeproblemen der Geburt eingeschläfert.

BeschreibungBearbeiten

Lukas Gewicht wird in Benidorm mit fünf Tonnen angegeben[11]. Seine Höhe wird mit 315 cm beziffert[12]. Zumindest aus Port Lympne wird angegeben, er habe dort stereotypisches Verhalten gezeigt und wurde auch oft in einem eigenen Gehege fern der Besucher gehalten[13][14]. Insgesamt zeigt das Leben von Luka ein großes Stück europäischer Haltungsgeschichte der Asiatischen Elefanten auf: Schon früh in einem Zoo in Europa geboren, war Luka häufig unterwegs, wies charakterliche Probleme auf und hatte etliche Mißerfolge in der Zucht. Dennoch gibt es mit Vishesh und May Tagu zwei künftige Zuchtkühe, die die Luka-Linie fortführen können.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luka (Tasa) at Terra Natura theme park, Benidorm, Contradictory records, auf www.elephant.se
  2. That's her!, Beitrag von robmv auf www.zoochat.com
  3. EAZA - EEP Asian Elephant Studbook 2008, auf www.rotterdamzoo.nl, S. 18
  4. Luka (Tasa) at Terra Natura theme park, Benidorm, auf www.elephant.se
  5. Asian elephants at the Woburn Safari Park, auf www.asianelephant.net
  6. EAZA – EEP Asian Elephant Studbook Historical, 2008, auf www.rotterdamzoo.nl
  7. Jumbos forget bonking, auf www.thefreelibrary.com
  8. International Zoo News, March 2001, Gänserndorf Safaripark, Austria, auf www.zoonews.co.uk
  9. Terra Natura de Benidorm (Alicante) inaugura una nueva senda que permitirá acercarse más a los elefantes y búfalos, auf www.20minutos.es
  10. Terra Natura Benidorm opens a new footpath to bring you closer to the elephants and buffalo in the park, auf www.excursionesbenidorm.com
  11. Elephantine Valentine, auf www.benidorm-spotlight.com
  12. Elefantenbulle Max aus München, auf www.tiergarten.com
  13. When I used, auf www.zoochat.com
  14. Vgl. I've never been, auf www.zoochat.com
Elefanten im Zoo Osnabrück
Asiatische Elefanten
Kühe: Douanita | Sita (2013)
Bullen: Luka | Shahrukh (2008) | Shanti (2008) | Minh-Tan

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki