FANDOM


Der etwa 13 Hektar große Parque Zoológico de Barcelona beherbergt etwa 5.500 Tiere aus über 400 Arten. Das Zoogelände ist Teil des Parc de la Ciutadella, dessen Gelände vor der Eröffnung des Zoos im September 1892 für die Weltausstellung von 1888 genutzt wurde. Der Zoo hat mehrere Schwerpunkte: Neben der Fauna aus Säugetieren, Amphibien und Reptilien zeigen die Ausstellungsflächen auch die Flora aus der Heimat der Tiere.

In der 2002 renovierten Dschungel-Anlage sind verschiedene Ökosysteme geschaffen worden. Hier werden seltene Vögel gehalten und nachgezüchtet. Der Farm-Hof beherbergt die Tiere eines heimischen Bauernhofs: Schweine, Ziegen, Schafe, Kaninchen, Hamster und katalanische Esel. Für Kinder ist die Farm schön. Hier können Tiere auch gestreichelt und auf dem Pony geritten werden.

Das Gorillahaus beherbergt eine permanente Ausstellung über das Leben und die Erforschung der Primaten. Ein großer Teil widmet sich "Floquet de Neu", dem Albinogorilla, für den der Zoo von Barcelona lange Jahre berühmt war. Im Zoo von Barcelona gibt es immer wieder spektakuläre Nachzuchterfolge mit Gorillas.

Die drei afrikanischen Elefantenkühe Susi*(73), Yoyo*(68) und Bully*(82) befinden sich hinter einem Zaun aus nur drei gespannten Drahtseilen zwischen einbetonierten Stahlpollern. Das gläserne Elefantenhaus hat einen Sandboden, steht auf Stahlstützen und besitzt nur im unteren Bereich geschlossene Wände, darüber Glas. Der Elefantenpfleger tritt mittels einer Target-Wand zum geschützten Kontakt mit dem Tier heran. Zoobesucher können über eine Empore durch das Glas ins Elefantenhaus sehen, die benachbarten Giraffen benötigen keine Empore, sind aber auch recht neugierig. Oft sind auch frei fliegende Pfauen auf den neuen Außen-Anlagen zu sehen.

Heutzutage kaum vorstellbar, aber auf den alten kleine Elefantenanlagen wurden afrikanische und asiatische Kühe zusammen mit dem noch recht jungen Afrikanischen Bullen Rasputin+ gehalten. Rasputin+ wurde über den Safaripark Aitana nach Parque de la Naturaleza Cabárceno abgegeben. Die letzte asiatische Elefantenkuh Petita, die zweite Asiatin Aida verstarb zuvor, wurde 10.Juni 2009 gegen die afrikanische Kuh Yoyo mit dem Zoo Terra Natura Benidorm getauscht. Allerdings sollte es noch zwei Jahre Eingewöhnung dauern, bis die zwei Seniorinnen ab Mai 2011 zusammen kamen. Ein Jahr später am 15.Mai 2012 kam noch die dritte, jüngere afrikanische Kuh Bully aus dem Bioparc Valencia hinzu.

Lektüre:

  • Elefanten in Zoo und Circus Nr. 2 vom Okt. 2002, Seite 22: Zoo Aktuell
  • Elefanten in Zoo und Circus Nr. 8 vom Nov. 2005, Seite 39: Spanien
  • Elefanten in Zoo und Circus Nr.13 vom Juni 2008, Seite 20: Zoo Aktuell
  • Elefanten in Zoo und Circus Nr.16 vom Dez. 2009, Seite 55: Zoo Aktuell
  • Elefanten in Zoo und Circus Nr.21 vom Juli 2012, Seite 47: Zoo Aktuell

weblinks: