FANDOM


Drumbo7.jpg

Elefantenkuh Drumbo mit Kalb Thabo-Umasai

Toni1.jpg

Ein Orang-Utan im Orang-Utan-Haus

Am 9. Mai 1861 gegründet, ist der Zoo Dresden der derzeit viertälteste Zoo in Deutschland. Eingebettet in den südwestlichen Teil des Großen Gartens besitzt er einen schönen Bestand an erhaltenswerten alten Bäumen. Erster Direktor des Zoos war Albin Schoepf.

Heute beträgt die Fläche des Dresdener Zoos ca. 13 Hektar und beherbergt etwa 3000 Tiere in 400 Arten.

Schon 1861 zeigte der Dresdner Zoo eine beachtliche Sammlung niederer Affen und konnte um die Jahrhundertwende auch bemerkenswerte Haltungserfolge bei den Menschenaffen (Schimpansen und Orang-Utans) erzielen. Diese Tradition wurde in den 20er Jahren durch Prof. Brandes mit der Aufzucht eines auf der Überfahrt von Sumatra nach Europa geborenen männlichen Orang-Utan-Kindes fortgeführt. Die Geschichte von "Buschi" und seiner Mutter "Suma" erlangte weltweite Bekanntheit und Anerkennung. Aber auch auf anderen Gebieten hat der Zoo Dresden Pionierarbeit geleistet: so beim Bau eines großen Greifvogelflugkäfigs, seinerzeit einmalig in Europa und noch heute im Garten zu sehen, oder beim Bau eines Baumkäfigs für Orang-Utans sowie der Einrichtung einer Kinderstadt mit Streichelzoo für die kleinen Zoobesucher.

GeschichteBearbeiten

1910-1934Bearbeiten

In den Jahren 1910 bis 1934 hatte die Leitung des Zoos Gustav Brandes inne. Sein Verdienst ist es, die Grundlagen für einen modernen Zoo gelegt zu haben. Er stukturierte den Zoo von der reinen Tierschau um zu einer artgerechten Haltung in naturnaher Umgebung.

1945-1989Bearbeiten

Die Zerstörung Dresdens im Februar 1945 machte auch vor dem Zoologischen Garten nicht halt, aber bereits im Mai 1946 eröffnete der Garten seine Pforten wieder für die Besucher. Aus bescheidenen Anfängen entstand wieder ein Zoo, der im Jahre seines 100. Geburtstages 1961 1,2 Millionen Besucher empfangen konnte.

Ab 1989Bearbeiten

1993 bestätigte die Stadtverordnetenversammlung das Konzept für den Um- und Ausbau des Zoologischen Gartens. Im Herbst 1997 wurde der "Zoo unter der Erde" eröffnet. Das Afrikahaus, eine Halle mit tropischer Bepflanzung, in der neben den Elefanten auch Affen untergebracht sind, wurde 1998 eröffnet.

1999 wurde die Tundraanlage fertiggestellt - eine Freianlage moderner Art. Geplant ist zur Zeit die Errichtung einer modernen Giraffenanlage.

ModernisierungenBearbeiten

Chinesische-Zwergotter1.jpg

Die vom Dresdener Zoo-Förderverein errichtete Otteranlage

In den letzten Jahren wurden viele Tieranlagen modernisiert, vergrößert und naturnah gestaltet. Die Unterbringung für die Krallenäffchen wurde biotopgerecht gestaltet, die Orang-Utans erhielten eine Freianlage und durch Zusammenlegungen von Einzelgehegen konnnten regionale Tiervergesellschaftungen auf größeren Flächen gebildet werden. Im Herbst 1997 wurde der "Zoo unter der Erde" eröffnet. Hier bietet sich u. a. ein Einblick in das unterirdische Leben der Hummeln, Höhlengrillen, Wanderratten und Höhlensalmler. Dass die Umsetzung dieser Projekte möglich war, verdankt der Zoo vorallem auch dem Engagement und der Hilfsbereitschaft seiner Freunde und Förderer. Wenn auch Sie helfen möchten, den Zoo in seiner weiteren Entwicklung zu unterstützen, werden Sie Mitglied im Zoo-Freunde-Verein, Tierpate oder spenden Sie direkt.

ArtenschutzBearbeiten

Der Zoo Dresden ist ein Partner der „Stiftung Artenschutz“, einem weltweit agierenden Bündnis zwischen Zoos, Naturschutzorganisationen und Wirtschaftsunternehmen. Die „Stiftung Artenschutz“ kümmert sich vor Ort um den Erhalt von Lebensräumen und Tierarten. Z.B. bildet sie Ranger aus, verhindert Holzeinschlag und leistet Aufklärungsarbeit bei der ansässigen Bevölkerung.

ElefantenhaltungBearbeiten

Der Zoo Dresden besitzt eines der imposantesten Elefantenhäuser Deutschlands, das am 30.01.1999 eingeweihte "Afrikahaus". Fünf Einzelboxen, ein Innenfreilauf und ein großes Badebecken (Gesamtinnenfläche etwa 600 qm) stehen der fünfköpfigen Elefantenherde zur Verfügung. Die Außenanlage (ebenfalls mit Badebecken) ist etwa 2000 qm groß. Aus Platzgründen hat man sich in Dresden gegen eine Bullenhaltung entschieden. Der Zoo Dresden bemüht sich jedoch mittels künstlicher Besamung (in Kooperation mit dem Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin) zur Elefantenzucht beizutragen. Am 4. Februar 2006 brachte die Elefantenkuh Drumbo dann auch erfolgreich ein Bullkalb zur Welt, das Thabo-Umasai getauft wurde.

Weitere erfolgreiche Befruchtungen konnte der Zoo Dresden im Jahrzehnt nach dieser ersten Insemination jedoch nicht vorweisen, was besonders schade ist, da Dresden noch sehr junge Elefantenweibchen hat. Auch die Weibchen an eine andere Haltung abzugeben und statt dessen betagte Tiere aufzunehmen, die immer wieder abgeschoben werden , scheint keine Alternative zu sein.

Renovierungen des maroden Elefantenhauses von 2015 bis Ende 2016 sollen in der Zukunft auch eine zeitweilige Bullenhaltung in Dresden ermöglichen. Ob bei weiblichen Tieren, die erst jenseits des zwanzigsten Lebensjahres mit Männchen zusammen gehalten werden, auch wirklich Trächtigkeiten durch natürliche Paarungen zustande kommen, ist nicht sicher. Die Weibchen brauchen in so einer Situation auch Zeit, sich an das männliche Tier zu gewöhnen.

Die ElefantenanlageBearbeiten

Die durch zwei Durchgänge vom Innenbereich zu ereichende Außenanlage ist etwa 2000 qm groß und besteht größtenteils aus Sandboden (der von den Elefanten auch gerne zum Graben sowie zur Körperpflege benutzt wird - die Elefanten suhlen sich gern im Schlamm), nur kurz vor dem Haus existiert ein fester Boden aus Stein. Die Anlage ist gut strukturiert, die eingebrachten Felsen und vorhandene Bäume bieten den Tieren die Möglichkeit, sich auch mal aus dem Weg zu gehen und im Sommer Schatten zu finden. Die besucherseitige Abgrenzung besteht aus Felsbauten und für die Elefanten gefahrlos begehbaren Trockengräben. Die rückseitige Absperrung ist mit Stahlseilen errichtet. Außerdem kann man von einem Felsen auf die Anlage hinabblicken. Das Badebecken mit seinen zwei Zugängen bietet den Elefanten jederzeit freien Zutritt. Eine große Lehmsuhle wird ebenfalls oft zur Hautpflege genutzt. Für das Komfortverhalten der Elefanten sind mehrere Scheuerbäume auf der Außenanlage integriert.


ZooDresden-Aussen.jpg

Das ElefantenhausBearbeiten

Im Januar 1999 wurde mit dem Afrikahaus eines der modernsten Elefantenhäuser in Deutschland eingeweiht. Angelegt als "überdimensionales Gewächshaus" beherbergt es eine Anlage für Mandrills, die Elefantenfreianlage sowie zahlreiche kleinere Terrarien; gleichzeitig dient es als Voliere für freifliegende Vögel. Für die Elefanten sind fünf Einzelboxen vorhanden (sowie ein großer, für die Besucher nicht einsehbarer Nebenstall), die sowohl miteinander als auch mit der Innenfreilaufanlage (samt Badebecken) vereinigt werden können. Die Gesamtinnenfläche beträgt somit etwa 600 qm. Der Asphaltboden ist relativ wellig strukturiert, was in der ersten Zeit nach Bezug des Hauses zu Fussproblemen bei den Elefanten führte. Durch Gummibeschichtungen in den Boxen wurde diesem Problem entgegengewirkt.


ZooDresden-Innen.jpg

Die ElefantenBearbeiten

Zur Zeit leben drei Elefanten in Dresden: Die Afrikanerinnen Drumbo (geb. ca. 1990, seit 1992 in Dresden), Sawu ( geb. ca. 1996, seit 1999 in Dresden) und Mogli (geb. ca. 1995, seit 1999 in Dresden). Die alte asiatische Elefantenkuh Schöpfi (geb. ca. 1959, seit 1960 in Dresden) musste im Februar 2010 eingeschläfert werden. Sawu und Mogli gehören zu den umstrittenen "Tuli-Elefanten". Eine weitere afrikanische Elefantenkuh, Gustl, die ebenfalls 1992 ca. zweijährig zusammen mit Drumbo in den Zoo gekommen war, musste 1999 in den Parque de la Naturaleza Cabárceno (Spanien) (off-hands-Haltung) abgegeben werden, da ihre zunehmende Aggressivität einen direct-contact-Umgang mit ihr unmöglich machte. Nach einer Attacke von Thabo-Umasai auf die Pfleger im März 2010 wurde entschieden, ihn an den Zoo Pittsburgh (USA) abzugeben. Seitdem wartete er abgetrennt von den Kühen auf die Abreise. Am 09.08.2011 schließlich reiste er aus Dresden ab und flog ab Luxemburg in die Vereinigten Staaten.

AdresseBearbeiten

Zoo Dresden
Tiergartenstraße 1
01219 Dresden

Elefanten im Zoo Dresden
Afrikanische Elefanten
Kühe: Drumbo | Sawu | Mogli
Bullen: -

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki