FANDOM


Der Zoo Hannover wurde auf eine 1860 vorgetragene Anregung des Bürgervorstehers Dr. Hermann Schläger hin am 04.05.1865 von einem Aktienverein gegründet. Nach seiner wechselvollen Geschichte unter privater sowie auch städtischer Eignerschaft wurde er in den letzten Jahren zum "Erlebniszoo" ausgebaut. 1920 hatte die Stadt Hannover die Verwaltung übernommen, die von 1932 bis 1972 an den Tierhändler Ruhe verpachtet wurde, bevor er in städtische Hand zurückging. 1993 wurde er in eine GmbH umgewandelt, und 1994 trat der Kommunalverband Großraum Hannover als neuer Gesellschafter an. Im Zusammenhang mit der Expo 2000 in Hannover entwickelte der Zoo das Projekt "Zoo 2000", mit dem in den Umbau des Zoos investiert wurde, um ihn wieder attraktiv zu machen. Im Laufe der Jahre bis 2010 entstanden verschiedene Themenbereiche, von dem Haustierbereich "Meyers Hof" über die afrikanische Flusslandschaft "Sambesi" und den asiatischen "Dschungelpalast" sowie das australische "Outback" bis zur 2010 neu eröffneten "Yukon Bay" mit Tieren Kanadas und der Polargebiete. Der älteste Bereich ist der Gorillaberg, der 1996 eröffnet wurde und verschiedene Affenarten zeigt. Der Zoo liegt im Hannoveraner Stadtteil "Zoo" und umfasst 22 Hektar Land.

ElefantenhaltungBearbeiten

Ebenso wie der Zoo blickt auch die Elefantenhaltung in Hannover auf eine lange Geschichte zurück. So gab es bereits in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts Elefanten in Hannover, und neben Asiatischen Elefanten, die es heute noch dort gibt, wurden auch Afrikaner gehalten. Mit dem Tierhändler Ruhe gelang in Hannover nach zwei Geburten 1942 (Malaya) und 1944 (Carla) auch die Elefantenzucht in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Der Asiatische Bulle Mohti+ etwa zeugte elf Kälber, von denen neben der heutigen Leitkuh Indra auch die Kühe Delhi (heute in Knies Kinderzoo in Rapperswil in der Schweiz) und Tima (im Selwo Anventura Park in Estepona in Spanien) noch leben. Moti war auch der Vater des Rotterdamer Zuchtbullen Ramon+. Bekannt ist auch der Bulle Siporex+, der aber abgesehen von einer Totgeburt der Kuh Jenny keine Nachkommen hinterlassen hat. Als Afrikanischer Bulle tat sich Tembo+ (gestorben 1977) mit immerhin vier Kälbern hervor. Sein jüngster Sohn Kibo lebt heute im spanischen Biopark Valencia. Ein Neubeginn der Zucht wurde in diesem Jahrhundert mit den Bullen Nikolai und Calvin+ wieder aufgenommen, die 1999 bzw. 2000 aus Kanada importiert wurden.

ElefantenanlageBearbeiten

1997 wurde der neuerrichtete "Dschungelpalast" eröffnet, eine Art Palastruine (mit durchaus noch erhaltenen und nutzbaren Teilen wie dem Prunksaal und den Tierhäusern), die von asiatischen Tieren wie dem Sibirischen Tiger, Hulman-Languren und Persischen Leoparden bewohnt wird. Teil des Palasts ist auch die Elefantenanlage, in derem gelegentlich abgestuften Gelände sich einzelnes Mauerwerk befindet und etwa einem Badebecken Platz bietet. Die Gebäude"reste" dienen auch der Abtrennung zu den Besuchern und anderen Gehegen hin. So grenzen etwa die große Elefantenanlage und die Bullenanlage aneinander, durch ein Tor ist ein Wechsel zwischen den Gehegen möglich.

Elefanten in HannoverBearbeiten

Derzeitiger BestandBearbeiten

Derzeit hält der Zoo Hannover dreizehn Elefanten, von denen zehn auch dort geboren sind. Die älteste dieser Zoogeburten ist die 1973 in Hannover zur Welt gekommene Leitkuh Indra, eine Tochter von Mohti+ und der Kuh Burma+, die 1982 in Hannover gestorben ist.

Daneben gibt es zwei importierte Kühe, die seit 1998 im Zoo Hannover leben. Aus Malaysia eingeführt wurden die beiden jungen Borneo-Kühe Manari und Sayang, die 1998 aus einem Elefanten-Camp in der Provinz Sabah kamen. Einige Mitarbeiter des Sabah Zoological and Botanical Park in Lok Kawi am Rande der Hauptstadt Kota Kinabalu haben auch in diesem Camp gearbeitet und kannten daher die beiden exportierten Kälber gut. Manari, geboren 1992, wurde in Hannover Mutter von Califa, die 2003 dort geboren wurde. 2010 brachte sie das Bullkalb Dinkar zur Welt, das inzwischen im Zoo Veszprém lebt. Ende 2013 folgte ein weiterer Sohn, der Taru genannt wurde. Durch ihre Tochter Califa wurde Manari bereits Großmutter. Sayang gebar erstmals 2010 ein Kalb, ihre Tochter Saphira. Eine zweite Tochter namens Sitara wurde 2013 geboren.

Die 2003 im Zoo Hannover geborene Califa ist die Mutter von Felix, der 2010 geboren wurde und seit September 2014 ebenfalls im Zoo Veszprém in Ungarn lebt. Ihr zweiter Nachwuchs, ihre Tochter Yumi, kam im Frühjahr 2014 zur Welt.

Im Jahr 2010 gab es eine erste Geburtenreihe mit Kälbern der damals fünf Zuchtkühe des Zoos, die alle nacheinander ein Kalb im Zoo gebaren: Saphira, Nuka, Felix, Dinkar und Soraya. Eine zweite Reihe folgte von Ende 2012 bis Frühjahr 2014, als geboren wurden: Amithi, Malay, Sitara, Taru und Yumi.

Der Zuchtbulle des Zoo, Nikolai, wurde in Nordamerika im African Lion Safari in Cambridge, Ontario, Canada, geboren und kam 1999 erstmals in den Zoo Hannover. Zuchtbulle wurde damals allerdings der ältere Bulle Calvin+, der ihm 2000 über den Atlantik nach Europa gefolgt war und der 2015 im Zoo Ostrava gestorben ist. Erst die Kälber ab 2010 sind Nikolais Nachwuchs, ebenso das Kuhkalb Mumba+ im Artis-Zoo Amsterdam, wo Nikolai bereits zwei Mal für eine längere Zeit gelebt hat im Wechsel mit dem Zoo Hannover.

In Hannover leben derzeit

Abgänge der letzten JahreBearbeiten

Im Juni 2010 abgegeben wurde der vierjährige Tarak an eine neue Jungbullengruppe im Zoo Heidelberg. Bereits 2009 sind die alte Leitkuh Jenny und ihre Begleiterin Dunja in den Zoo Belfast (Nordirland, UK) gereist, wo sie mit den Kühen Yhetoo und Tina eine Gruppe älterer Elefantenkühe bildet. 2009 ging auch der Bulle Calvin, der als Vater von Farina und Califa (und auch von Tarak und Shanti) nicht mehr für die Hannoveraner Zucht eingesetzt werden sollte und über Leipzig in den Zoo Ostrava (Tschechien) gebracht wurde, wo inzwischen zwei Kälber von ihm geboren wurden: Sethi+ starb bald nach der Geburt, Rashmi lebt dort im Zoo. Im Februar 2012 wurde in Hannover auch Taraks Bruder Shanti abgegeben. Er ging zunächst in den Tierpark Hagenbeck, von wo aus er zusammen mit dem dort geborenen Shahrukh in den Zoo Chorzów bei Katowice (Polen) gehen sollte. Anfang Mai 2013 reisten dann die beiden Bullkälber Nuka (geb. 2010) und Dinkar (geb. 2010) nach Osnabrück, wo eine vorläufige Bullenhaltung entstehen soll. Da sich die Pläne mit Polen zerschlagen haben, sind auch Shanti und Shahrukh nach Osnabrück gereist.

Ende September 2014 wurde dann auch der Bulle Felix abgegeben. Er reiste zusammen mit seinen etwa gleichaltrigen Halbbrüdern Nuka und Dinkar, die damit den Zoo Osnabrück schon wieder verließen, nach Ungarn in den Zoo Veszprém, wo eine neue Elefantenanlage errichtet wurde und damit nach 2006 erstmals wieder Elefanten gehalten werden.

Bereits wenig später wurde davon berichtet, dass auch die Familie von Khaing Hnin Hnin schon bald den Zoo verlassen sollte. Es handelte sich dabei neben Khaing Hnin Hnin selbst um ihre Töchter Farina, Soraya und Malay sowie ihre Enkelin (Farinas Tochter) Amithi. Am 07.10.2014 gabe es die offizielle Verabschiedung. Khaing Hnin Hnin und ihre Nachkommen reisten ins belgische Pairi Daiza nach Brugelette, wo sie in der Nacht zum 10.10.2014 eintrafen.

3.Geburtenreihe 2016/17Bearbeiten

Im September 2016 kündigte der Zoo Trächtigkeiten von 4 Kühen an. Die Geburten werden von November 2016 - April 2017 erwartet. Den Reigen eröffnete Saphira am 22.12.16 mit der Geburt ihrer ersten Sohnes. Vater ist Nikolai, der dabei seine eigene Tochter gedeckt hat. Califa brachte dann in der Nacht zum 23.12.16 ein gesundes Mädchen zur Welt - keine 24 Stunden nachdem ihr Halbbruder zur Welt kam. Auch hier ist Nikolai der Vater. Manari hat es spannend gemacht und brachte nach 660 Tagen Tragzeit am Morgen des 19.01.17 ein niedliches weibliches Kalb zur Welt, das ebenfalls Nikolai zum Vater hat. Sayang brachte am 05.05.2017 ein gesundes männliches Kalb zur Welt. Es ist bereits das 18.gesunde Kalb in Hannover. Diese Geburt fiel dabei in einen Zeitraum, in dem der Zoo unter massiver Kritik bezüglich zur Haltung der Elefanten stand:

Kritik am Elefantentraining 2017Bearbeiten

Anfang April 2017 geriet die Elefantenhaltung durch ein Video von PeTA, das in der Reportagereihe "Report Mainz" der ARD gezeigt wurde, in massive Kritik. Das Video zeigt, wie Jungtiere unter Hakeneinsatz trainiert wurden und ist eindeutig dem Zoo Hannover zuzuordnen. Diese Methoden sind nicht mit einem Training für medizinische Behandlungen zu rechtfertigen. Nach einer anfänglichen Zurückweisung der Vorwürfe durch die Zooleitung musste diese aufgrund der umfangreichen öffentlichen Kritik einlenken und auf die Vorwürfe reagieren. Es wurden lt. Zooangaben unabhängige Experten zu Rate gezogen, um den Umgang mit den Elefanten auf den Prüfstand zu stellen. Außerdem gibt es auf Bitten des Zoos eine Zusage der EAZA, dass sich ein Gremium aus internationalen Experten vor Ort ein umfangreiches Bild von der Elefantenhaltung machen wird. Außerdem ist noch ein Ermittlungserfahren der Staatsanwaltschaft bezüglich eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz anhängig (Stand Mai 2017).

Eine Reaktion des Zoos ist eine Ankündigung auf die Umstellung der Elefantenhaltung. Ab 2018 soll gemäß Masterplan des Zoos der Umbau der Elefantenhäuser und Anlagen beginnen, um auf die Haltung im „Protected Contact“ umstellen zu können. Dieser Umbau ist aufgrund der jetzigen Haltung dringend nötig.

Das Ermittlungsverfahren gegen den Zoo wurde im August 2017 von der Staatsanwaltschaft eingestellt, da sich dieser zufolge weder aus den Videoaufnahmen von Peta noch bei den Untersuchungen der Tiere und ihrer Haltung durch Sachverständige hinreichende Anhaltspunkte zur Schädigung der Elefanten ergeben haben.

Zum gesamten Thema hat der Zoo auf seiner Internet-Seite einen eigenen Bereich eingerichtet: https://www.zoo-hannover.de/de/content/elefanten

Geburten nach 2000Bearbeiten

Nach einer längeren Pause kam es ab dem Jahr 2003 wieder zu Elefantengeburten im Zoo Hannover. Dabei war zunächst der Bulle Calvin+ als Zuchtbulle aktiv, der von 2000 bis 2008 in Hannover lebte und seitdem Zuchtbulle im tschechischen Zoo Ostrava ist. Ihm folgte der wie Calvin+ aus Kanada stammende Nikolai, der bereits ab 1999 in Hannover lebte, dazwischen aber in zwei sehr verschieden langen Unterbrechungen sich im Artis-Zoo Amsterdam aufhielt. Im Zoo Hannover sind daher nach dem Jahr 2000 folgende Kälber geboren worden:

  1. Califa, weiblich, geboren am 02.02.2003 (Mutter: Manari, Vater: Calvin+), lebt mit ihrer Mutter und eigenem Nachwuchs in Hannover;
  2. Farina, weiblich, geboren am 20.03.2003 (Mutter: Khaing Hnin Hnin, Vater: Calvin+), lebt mit Mutter und zwei Töchtern im Pairi Daiza, Belgien;
  3. Tarak, männlich, geboren am 28.10.2005 (Mutter: Khaing Hnin Hnin, Vater: Calvin+), reiste im Juni 2010 in den Zoo Heidelberg in eine Jungbullengruppe, wo er heute noch lebt;
  4. Shanti, männlich, geboren am 06.05.2008 (Mutter: Khaing Hnin Hnin, Vater: Calvin+), ging im Februar 2012 in den Tierpark Hagenbeck, wo er zunächst mit dem dort geborenen Shahrukh lebte, reiste dann im Mai 2013 in den Zoo Osnabrück, wo vorübergehend eine Bullengruppe bestand;
  5. Saphira, weiblich, geboren am 07.05.2010 (Mutter: Sayang, Vater: Nikolai), lebt mit ihrer Mutter in Hannover;
  6. Nuka, männlich, geboren am 11.05.2010 (Mutter: Farina, Vater: Nikolai), erster Nachwuchs der selbst in Hannover geborenen Farina, wurde zusammen mit seinem Halbbruder Dinkar im Mai 2013 an den Zoo Osnabrück abgegeben, reiste im September 2014 mit Dinkar und Felix in den ungarischen Zoo Veszprém;
  7. Felix, männlich, geboren am 25.07.2010 (Mutter: Califa, Vater: Nikolai), lebte bis September 2014 in Hannover und reiste dann mit Nuka und seinem Halbbruder und Onkel Dinkar in den Zoo Veszprém nach Ungarn;
  8. Dinkar, männlich, geboren am 06.08.2010 (Mutter: Manari, Vater: Nikolai), männlich, wurde mit seinem Halbbruder Nuka im Mai 2013 in den Zoo Osnabrück geschickt, wo kurzzeitig eine Bullengruppe bestand, und reiste im September 2014 mit Nuka und seinem Halbbruder und Neffen Felix in den Zoo Veszprém in Ungarn;
  9. Soraya, weiblich, geboren am 09.12.2010 (Mutter: Khaing Hnin Hnin, Vater: Nikolai), lebt mit Mutter und (Halb-)Schwestern im Pairi Daiza, Belgien;
  10. Amithi, weiblich, geboren am 24.12.2012 (Mutter: Farina, Vater: Nikolai), lebt mit Schwester, Mutter und Großmutter im Pairi Daiza, Belgien;
  11. Malay, weiblich, geboren am 13.03.2013 (Mutter: Khaing Hnin Hnin, Vater: Nikolai), lebt mit ihrer Familie im Pairi Daiza, Belgien;
  12. Sitara, weiblich, geboren am 27.10.2013 (Mutter: Sayang, Vater: Nikolai), lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Saphira in Hannover;
  13. Taru, männlich, geboren am 31.12.2013 (Mutter: Manari, Vater: Nikolai), lebt noch mit Mutter und Halbschwestern in Hannover;
  14. Yumi, weiblich, geboren am 17.03.2014 (Mutter: Califa, Vater: Nikolai), lebt mit ihrer Familie in Hannover;
  15. Noch unbenannt, männlich, geboren am 22.12.2016 (Mutter: Saphira, Vater: Nikolai), lebt mit seiner Familie in Hannover;
  16. Noch unbenannt, weiblich, geboren am 23.12.2016 (Mutter: Califa, Vater: Nikolai), lebt mit ihrer Familie in Hannover;
  17. Noch unbenannt, weiblich, geboren am 19.01.2017 (Mutter: Manari, Vater: Nikolai), lebt mit ihrer Familie in Hannover;
  18. Noch unbenannt, männlich, geboren am 05.05.2017 (Mutter: Sayang, Vater: Nikolai), lebt mit seiner Familie in Hannover.

LiteraturBearbeiten

  • Erlebnis-Zoo Hannover. Entdecken Sie mit uns Deutschlands spektakulärsten Tierpark, Park Scout Freizeitführer, 5. Aufl., Köln, 2010.

WeblinksBearbeiten

Elefanten im Zoo Hannover
Asiatische Elefanten
Kühe: Indra | Manari | Sayang | Califa (2003) | Saphira (2010) | Sitara (2013) | Yumi (2014)
Bullen: Nikolai | Taru (2013)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.