FANDOM


Der Zoo Kolmården beschreibt einen attraktiven Erlebnispark auf 150 ha mit 750 Tieren aus aller Welt und Erlebnisse für die ganze Familie! In der weltweit einzigartigen Seilbahn Safari schweben Sie schwerelos über Elche und Bären hinweg und in der Tiger World kommen Sie der größten Katzenart ganz nah. In der Raubvögel-Show jagen Vögel über Ihre Köpfe hinweg, und in der Delfinshow Life können Sie sich von den Delfinen und ihren Sprüngen bezaubern lassen.

Kolmården bietet zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geschmack. Wohnen Sie direkt am Tierpark im von Afrika inspirierten Vildmarkshotellet mit einem atemberaubenden Blick auf das Meer oder übernachten Sie in unmittelbarer Nachbarschaft mit den Tieren in einem fantastischen Zeltdorf - dem Safari Camp. Für die gut 40 € Eintritt kann der Besucher auch noch diverse Fahrgeschäfte besuchen.


Elefantenhaltung in Kolmården, zumeist Beendet mit Einschläferung nach TBC VerdachtBearbeiten

Der erste Elefant 1967Bearbeiten

Das einjährige asiatische Elefanten-Kuh-Kalb Donkey+ kam im Jahre 1967 in den Freizeitpark. Donkey+ wurde nur 37 Jahre alt war aber in Kolmården eine Persönlichkeit und lebte 18 Jahre lang allein ohne Gesellschaft im Zoo. Am 26.Mai 2003 verstarb Donkey+, TBC.

Am 16 Februar 1985 wurde vom Circus Alhoff die 10-jährige Kuh Mida übernommen, sie wurde nur 27 Jahre alt und verstarb am 11.Februar 2002. Am 2.Mai 1990 wurde vom Zoo Kopenhagen die 20-jährige Kuh Putschi gekauft. Sie verstarb gut zehn Jahre später am 31.Oktober 2001, TBC.


Der erste und einzige afrikanische Elefant 1987 - 1998Bearbeiten

Das dreijährige afrikanische Elefanten-Kuh-Kalb Myntrik kam im Jahre 1987 aus Zimbabwe und wurde am 26.Mai 1998 an den Zoo Boras nach Südschweden abgegeben. Zwei Monate später wurde sie nach Frankreich weitergegeben Dort im Zoo Peaugres wurde sie 2005 wegen TBC eingeschläfert.


Der erste Asiatische Elefantenbulle, Brahma+Bearbeiten

Der zwölfjährige Bulle Brahma+ kam 1994 in den Zoo und musste allerdings noch sechs Jahre warten, bis ihm eine vom Alter her passende Kuh gekauft wurde. Mit 21 Jahren wäre er ein einziges mal Vater geworden. Leider verstarb die Mutter des Kalbes bei der Geburt und er selbst bereits am 29.September 2002 mit nur 20 Jahren, TBC.

Am 24.August 2000 wurde aus dem Tierpark Hagenbeck die 15-jährige Kuh Sandai+ übernommen. Sandai+ hatte zuvor im Zoo Duisburg mit Afrikanischen Elefanten zusammengelebt, fühlte sich in der Hamburger Herde nicht sonderlich wohl und sollte in Schweden mit Brahma+ züchten. Sandai starb bei der Geburt ihres ersten zu früh und totgeborenen Kalbes am 26.Mai 2003, TBC.


Neustart mit zwei jungen Kühen aus ThailandBearbeiten

Im Jahre 2004, am 8.April erhielt der Zoo als Staatsgeschenk aus Thailand zwei junge Elefantenkühe Bua und Sanoi.

Aus dem französischem Zoo Le Pal in Dompierre-sur-Besbre wurde am 2.November 2007 die ältere Kuh Saba übernommen. Sie lebte 34 Jahre lang allein und sollte die beiden jungen Kühe etwas anleiten. Mittlerweile ist sie 50 Jahre alt und lebt auch in Schweden zumeist allein auf ihrem Teil Anlage.

Am 27.Juli 2013 kam das Elefantenbullkalb Namsai nach künstlicher Befruchtung zur Welt. Der in England lebende Bulle Raja ist der Samenspender und war nur bei Bua erfolgreich.

Aus dem Zoo Kopenhagen wurde am 29.Juli 2015 der stoßzahnarme 17-jährige Bulle Tonsak übernommen. Er war ebenfalls ein Geschenk der Thailändischen Regierung jedoch an Dänemark. Zwei Jahre später am 3.Oktober 2017 wurde er zum ersten mal Vater eines, leider bei der Geburt, verstorbenen Kalbes von Bua.

LiteraturBearbeiten

  1. Elefanten im Zoo und Circus, Teil 1 Europa, Seite 182
  2. Elefanten im Zoo und Circus, Heft 24 vom Dezember 2013, Seite 44

WeblinksBearbeiten

http://www.kolmarden.com/sprak/deutsch

Elefanten im Zoo Kolmården, Schweden
Asiatische Elefanten
Kühe: Saba | Saonoi | Bua
Bullen: Tonsak | Namsai (2013)