FANDOM


Der Zoologische Garten Rostock ist der Zoo der Hansestadt Rostock, er wurde am 4. Januar 1899 gegründet. Der Zoo erstreckt sich auf einem Gelände von 56 Hektar im Barnstorfer Wald. Neben den klassischen Zootieren beschäftigt sich der Zoo schwerpunktmäßig mit der Haltung und Zucht von Tieren der Arktis und der nördlichen Meere.

ElefantenhaltungBearbeiten

Bis November 2013 lebte die afrikanische Elefantenkuh Sara allein im Rostocker Zoo. Sara lebte seit 1964 im Zoo Rostock. Zwei junge afrikanische Kühe, Djomba und Goni, kamen 1995 zusammen in den Zoo (aus Culling-Aktionen im Krüger-Nationalpark). Da Goni sich zu einem "schwierigen" Elefanten entwickelte und im direkten Kontakt nicht mehr gefahrlos mit ihr umgegangen werden konnte, wurde sie im Frühjahr 2004 nach Osnabrück abgegeben. Mit Djomba wiederholte sich die Geschichte: Auch sie musste im Juli 2008 abgegeben werden. Als Gesellschaft für Sara kam am 22. Juli 2008 kam die Elefantenkuh Yvonne (auch Bibi gerufen) nach Rostock. Auch sie hatte in Nürnberg nach dem Tod ihrer Partnerin allein gelebt. Yvonne lebte sich gut ein und vertrug sich auch mit Sara. Am 24. April 2009 erlitt sie jedoch eine Herz-Kreislauf-Attacke und musste eingeschläfert werden. Die letzte asiatische Elefantenkuh in Rostock, Kira, war im September 2004 im Alter von 34 Jahren aufgrund eines bösartigen Gebärmuttertumors eingeschläfert werden. Kira hatte seit 1972 im Rostocker Zoo gelebt. Schließlich wurde auch Sara aufgrund von Altersbeschwerden am 20.11.2013 in Rostock eingeschläfert. Damit ist nach den Planungen des Zoos die Haltung von Elefanten beendet.

ElefantenanlageBearbeiten

Seit den 50er Jahre wurden in Rostock sowohl Asiatische als auch Afrikanische Elefanten gehalten. Die in die Jahre gekommene Anlage entspricht allerdings in keiner Weise dem Standard einer modernen Elefantenhaltung. Um die gröbsten Mängel zu beseitigen, wurde im Jahr 2008 die Außenanlage vergrößert und umgestaltet. Eine komplette Neugestaltung der Elefantenanlage, die nötig wäre, um in die Elefantenzucht einzusteigen, hat jedoch hinter dem anderen Großprojekt des Zoos, dem neuen Menschenaffenhaus, zurückzustehen. Die etwa 500 qm große Außenanlage im Zoo Rostock ist einklassisches Beispiel einer "Kuchenteller"-Plattform. Nach hinten und zur Seite durch ein Gitter bzw. eine Mauer abgegrenzt, besteht die besucherseitige Absperrung aus einem Sturzgraben mit U-Profil. Der Boden besteht aus Sand, im Bereich des kleinen betonierten Badebeckens ist er mit Beton befestigt. Ein aufgestellter Baumstamm dient als Scheuerstelle. Da die Elefanten im direkten Kontakt gehalten werden, konnten die Elefanten jedoch auch häufig Ausflüge in den Park unternehmen.

Was schon für die Außenanlage galt, gilt in noch stärkerem Maße für das Elefantenhaus: Konzeptionell veraltet dient es nur noch als Übergangslösung bis zur Neugestaltung der Elefantenanlage. Das Haus bietet für die Elefanten eine kleine Standfläche; früher konnten durch Ankettung zwar mehrere Elefanten gehalten werden, aus heutiger Sicht erscheint die Beschränkung auf zwei Tiere als gerade noch tolerierbar. Zur Besucherseite dient ein Graben als Absperrung, der zusätzlich durch einen E-Zaun gesichert ist. Bis November 2013 wurde zuletzt nur noch eine Afrikanische Elefantenkuh in Rostock gehalten.

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki